Jetzt spenden
Protest am Brandenburger Tor: "Jeder Tag Atomkraft ist einer zu viel!" 05/29/2011
Gordon Welters / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Seit der Nacht von Sonntag auf Montag steht fest: Die deutschen Atomkraftwerke sollen bis spätestens Ende 2022 abgeschaltet werden. Die sieben ältesten derzeit abgeschalteten Atommeiler und das Kernkraftwerk Krümmel werden nicht wieder ans Netz gehen - bis auf einen Altmeiler, der bis 2013 als Reaktor auf Stand-by dienen soll.

Die Sieben-plus-eins-Lösung ist zwar ein erfreuliches Ergebnis der Verhandlungen, jedoch löst Merkel ihr Versprechen, aus der der Atomkraft so schnell wie möglich auszusteigen, damit nicht ein. Ein Ausstieg bis 2022 ist nicht der schnellstmögliche, den sie versprochen hatte, sondern ein unverantwortlich langsamer Ausstieg. Merkel hat ihr Wort gebrochen und nichts aus Fukushima gelernt. So setzt sie Millionen von Menschenleben noch elf Jahre unnötigerweise einer hohen Gefahr aus, sagt Tobias Münchmeyer, Energieexperte bei Greenpeace. Am Sonntagmorgen waren Greenpeace-Aktivisten auf das Brandenburger Tor in Berlin geklettert, um genau diese Botschaft zu verkünden. Jeder Tag Atomkraft ist einer zu viel stand auf dem drei Meter hohen und 18 Meter breiten Transparent. Greenpeace hat mit dem Energiekonzept Der Plan gezeigt, dass ein vollständiger Atomausstieg bis 2015 machbar und versorgungssicher ist.

Hatte die Bundesregierung erklärt, die mittelalten Reaktoren Gundremmingen B und C, Grafenrheinfeld, Grohnde, Philippsburg 2 und Brokdorf Schritt für Schritt bis 2021 zu schließen, wurde erst jetzt bekannt, dass diese sechs Reaktoren erst im Zeitraum 2019 bis 2021 schließen sollen.

Einen Altmeiler wie Grafenrheinfeld, der sogar älter ist als der Pannenreaktor in Krümmel, noch mehr als acht Jahre laufen zu lassen, ist viel zu riskant, so Münchmeyer.

Greenpeace fordert daher von Bundeskanzlerin Merkel, bis 2015 aus der Atomkraft auszusteigen, fixe Abschaltdaten ohne Hintertürchen für jeden Atommeiler festzulegen und kein Atomkraftwerk als Kaltreserve in Betrieb zu lassen.

Der Plan - Deutschland ist erneuerbar!

Der Plan - Deutschland ist erneuerbar!

24 | DIN A4

2.06 MB

Herunterladen

Jetzt mitmachen

Du willst Teil der Energiewende sein?

Menschen stellen die Energiewende dar - von der Atomkraft zur Windkraft 15.04.2011

Dann besuche in unserer Mitmach-Community Greenwire die Energiewende-Themengruppe und tausche dich mit Anderen aus, finde weitere Mitmachangebote und erfahre mehr über unsere Kampagnen.

Hier lang zur Themengruppe-Energiewende

Themengruppe auf

Menschen stellen die Energiewende dar - von der Atomkraft zur Windkraft 15.04.2011

Mehr zum Thema

Greenpeace and BUND Naturschutz Celebrate Nuclear Phase-out in Munich
  • 12.04.2024

Vor einem Jahr ging das letzte AKW in Bayern vom Netz. Strom aus erneuerbaren Energien hat deutschlandweit Atomstrom ersetzt. Nur der Freistaat hinkt hinterher. Warum ist das so?

mehr erfahren
Projektion für den Atomausstieg am Atomkraftwerk Isar 2 bei Nacht
  • 09.04.2024

Happy Birthday, Atomausstieg! Auch wenn ein Jahr nach dem deutschen Ausstieg vielerorts eine “Renaissance der Atomkraft” herbeigeredet wird, laut einer aktuellen Studie sprechen die Fakten dagegen.

mehr erfahren
Karte der Region Fukushima in Japan, die die Ausbreitung der Strahlung nach der Atomkatastrophe im März 2011 im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi zeigt.
  • 11.03.2024

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Projektion zum Atomausstieg am AKW Isar 2
  • 05.03.2024

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise. Am 15. April 2023 wurden die deutschen Atomkraftwerke darum abgeschaltet, endgültig.

mehr erfahren
Balloons on the 'Plein' at The Hague
  • 12.12.2023

Ein technologischer Meilenstein, aber kein Modell für die Zukunft: Warum der gelungene Versuch der Kernfusion nicht die Probleme der Gegenwart löst.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima
  • 24.08.2023

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, mehr als eine Million Tonnen radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren