Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Aktivisten entfalteten ein riesiges Transparent mit der Aufschrift „No Nuclear EU Constitution“ („Keine nukleare EU-Verfassung“).

Der Vertrag zur Förderung der Atomkraft (EURATOM) stammt aus dem Jahre 1957 und wurde zusammen mit dem Gründungsvertrag der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) unterzeichnet. In den 45 Jahren seines Bestehens blieb er nahezu unverändert. In seiner Präambel beschreibt er die Kernenergie als "eine unentbehrliche Hilfsquelle für die Entwicklung und Belebung der Wirtschaft und für den friedlichen Fortschritt". Die damals sechs Gründerstaaten bekundeten ihre Entschlossenheit, "die Voraussetzungen für die Entwicklung einer mächtigen Kernenergie zu schaffen, welche (...) zum Wohlstand ihrer Völker beiträgt".

Mittlerweile hat sich das Verständnis von der friedlichen Nutzung der Atomenergie gewandelt, nicht zuletzt durch die Katastrophe von Tschernobyl 1986. Die Mehrheit der heutigen EU-Staaten will aus der gefährlichen und unrentablen Atomwirtschaft aussteigen oder hat dies wie Italien bereits getan. Der Vorstoß des EU-Konventspräsidenten Giscard d'Estaing, den EURATOM-Vertrag der neuen Verfassung beizufügen, mutet vor diesem Hintergrund geradezu anachronistisch an. Ein breites Bündnis deutscher Umweltverbände, zu dem auch Greenpeace gehört, hat gegen den Vorschlag protestiert. (sit)

Wer sich an dem Protest beteiligen möchte, kann dies mit E-Mails an die deutschen Mitglieder des EU-Verfassungskonvents tun: EURATOM-Protestaktion

EURATOM - Im Schatten der Öffentlichkeit

EURATOM - Im Schatten der Öffentlichkeit

6 | DIN A4

74.65 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren