Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Aktivisten entfalteten ein riesiges Transparent mit der Aufschrift „No Nuclear EU Constitution“ („Keine nukleare EU-Verfassung“).

Der Vertrag zur Förderung der Atomkraft (EURATOM) stammt aus dem Jahre 1957 und wurde zusammen mit dem Gründungsvertrag der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) unterzeichnet. In den 45 Jahren seines Bestehens blieb er nahezu unverändert. In seiner Präambel beschreibt er die Kernenergie als "eine unentbehrliche Hilfsquelle für die Entwicklung und Belebung der Wirtschaft und für den friedlichen Fortschritt". Die damals sechs Gründerstaaten bekundeten ihre Entschlossenheit, "die Voraussetzungen für die Entwicklung einer mächtigen Kernenergie zu schaffen, welche (...) zum Wohlstand ihrer Völker beiträgt".

Mittlerweile hat sich das Verständnis von der friedlichen Nutzung der Atomenergie gewandelt, nicht zuletzt durch die Katastrophe von Tschernobyl 1986. Die Mehrheit der heutigen EU-Staaten will aus der gefährlichen und unrentablen Atomwirtschaft aussteigen oder hat dies wie Italien bereits getan. Der Vorstoß des EU-Konventspräsidenten Giscard d'Estaing, den EURATOM-Vertrag der neuen Verfassung beizufügen, mutet vor diesem Hintergrund geradezu anachronistisch an. Ein breites Bündnis deutscher Umweltverbände, zu dem auch Greenpeace gehört, hat gegen den Vorschlag protestiert. (sit)

Wer sich an dem Protest beteiligen möchte, kann dies mit E-Mails an die deutschen Mitglieder des EU-Verfassungskonvents tun: EURATOM-Protestaktion

EURATOM - Im Schatten der Öffentlichkeit

EURATOM - Im Schatten der Öffentlichkeit

6 | DIN A4

74.65 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren
Radiation Measurement in Chernobyl

36. Jahrestag der Tschornobyl-Katastrophe

  • 26.04.2022

Welche Gefahr geht heute noch von dem havarierten Atomkraftwerk in Tschornobyl aus? Wir fragten den Greenpeace-Atomexperten Heinz Smital.

mehr erfahren
Abandoned Toys in Pripyat

Tschernobyl

  • 09.03.2022

Am 26. April 1986 erschüttert eine Explosion das Atomkraftwerk Tschernobyl. Eine radioaktive Wolke verseucht die Region und zieht über Europa. Ursache sind menschliches Versagen und technische Mängel.

mehr erfahren
Ghost Town Pripyat near Chernobyl

Tschernobyl: Folgen des Super-GAU

  • 01.03.2022

Die Explosion des Tschernobyl-Reaktors am 26. April 1986 setzt mehrere Tonnen hochradioaktives Material frei und verseucht die Region. Die Folgen für Mensch und Umwelt sind heute noch spürbar.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Nachhaltigkeitstaxonomie

  • 02.02.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Projection for a Nuclear Power-Free Europe at Grohnde NPP

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren