Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

So wird aus einer auch denkbaren inneramerikanischen Reiseroute von rund 5.000 Kilometern eine internationale Seereise von gut 25.000 Kilometern Länge. Mit dem besonderen Reiz von Kap Horn. Dort türmen sich bereits Hunderte von Schiffswracks - ein Tribut, den die berüchtigte rauhe See und schlechten Wetterbedingungen vor der Spitze Südamerikas gefordert haben.

Das Energieunternehmen Southern California Edison hat bereits vom Transportministerium in Washington genehmigte Pläne für eine Beförderung auf dem Land- und Seewege innerhalb des Staatsgebietes der USA wieder verworfen. Der Grund: Die Bahngesellschaft, die den hochgradig strahlenden Reaktorbehälter transportieren sollte, fand sich dazu nur bereit, wenn Edison sich juristisch bindend für allein schadensersatzpflichtig in unbegrenztem Umfange erklärte. Das war Edison anscheinend zu heikel.

Das US-Transportministerium prüft die Pläne nun ganz besonders gründlich, bevor über den Transport entschieden wird. Inzwischen hat sich auch das Außenministerium in Washington eingeschaltet, weil diplomatische Verwicklungen mit Ländern befürchtet werden, an denen der Transport vorbei käme. Insbesondere Chile hat in der Vergangenheit klar gemacht, dass es keine Atomtransporte in seinem 200-Meilen-Seegebiet dulde.

Atomkraftgegner und Umweltschützer bezeichnen die geplante Seereise als tollkühn. Das Beste wäre, den Behälter an Ort und Stelle zu belassen, erklärt der Atomexperte von Greenpeace, Tom Clements. Das ist besser als das Risiko einzugehen, das er für alle Zeiten auf dem Grund des Ozeans landet oder die Umwelt radioaktiv in einer Grube an der Ostküste verseucht.

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren