Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

So wird aus einer auch denkbaren inneramerikanischen Reiseroute von rund 5.000 Kilometern eine internationale Seereise von gut 25.000 Kilometern Länge. Mit dem besonderen Reiz von Kap Horn. Dort türmen sich bereits Hunderte von Schiffswracks - ein Tribut, den die berüchtigte rauhe See und schlechten Wetterbedingungen vor der Spitze Südamerikas gefordert haben.

Das Energieunternehmen Southern California Edison hat bereits vom Transportministerium in Washington genehmigte Pläne für eine Beförderung auf dem Land- und Seewege innerhalb des Staatsgebietes der USA wieder verworfen. Der Grund: Die Bahngesellschaft, die den hochgradig strahlenden Reaktorbehälter transportieren sollte, fand sich dazu nur bereit, wenn Edison sich juristisch bindend für allein schadensersatzpflichtig in unbegrenztem Umfange erklärte. Das war Edison anscheinend zu heikel.

Das US-Transportministerium prüft die Pläne nun ganz besonders gründlich, bevor über den Transport entschieden wird. Inzwischen hat sich auch das Außenministerium in Washington eingeschaltet, weil diplomatische Verwicklungen mit Ländern befürchtet werden, an denen der Transport vorbei käme. Insbesondere Chile hat in der Vergangenheit klar gemacht, dass es keine Atomtransporte in seinem 200-Meilen-Seegebiet dulde.

Atomkraftgegner und Umweltschützer bezeichnen die geplante Seereise als tollkühn. Das Beste wäre, den Behälter an Ort und Stelle zu belassen, erklärt der Atomexperte von Greenpeace, Tom Clements. Das ist besser als das Risiko einzugehen, das er für alle Zeiten auf dem Grund des Ozeans landet oder die Umwelt radioaktiv in einer Grube an der Ostküste verseucht.

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren