Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Uran wird knapp und macht abhängig

Die Studie beruht auf Daten der Konferenz für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Sie weist nach, dass die Uranvorkommen weltweit auch bei reduziertem Bedarf spätestens 2070 ausgebeutet sein werden. Derzeit deckt die Atomkraft nur rund sieben Prozent des weltweiten Energiebedarfs. Würde dieser Anteil so erhöht, dass das Klima profitiert, wären die Uranressourcen in kurzer Zeit erschöpft. Schon jetzt führt die zunehmende Verknappung zu steigenden Preisen.

Thomas Breuer, Atomexperte von Greenpeace, fordert die CDU darum auf, sich langsam mit der Tatsache zu befassen, dass die Atomkraft Deutschland nicht aus der energiepolitischen Abhängigkeit führen kann.

Die EU bezieht das Uran für ihre Atomkraftwerke überwiegend aus Russland, Australien, Kanada, Kasachstan, Usbekistan und Niger. Dabei machen die Lieferungen aus Russland den größten Teil aus: Im Jahre 2004 war es ein Viertel. Breuers Kommentar: Bundeswirtschaftsminister Glos will die Bevölkerung wohl hinters Licht führen, wenn er die Sorge vor einer Abhängigkeit von Russland am Gasmarkt dazu nutzt, die Atomenergie zu propagieren.

Uran wird knapp und macht abhängig

Die Studie beruht auf Daten der Konferenz für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Sie weist nach, dass die Uranvorkommen weltweit auch bei reduziertem Bedarf spätestens 2070 ausgebeutet sein werden. Derzeit deckt die Atomkraft nur rund sieben Prozent des weltweiten Energiebedarfs. Würde dieser Anteil so erhöht, dass das Klima profitiert, wären die Uranressourcen in kurzer Zeit erschöpft. Schon jetzt führt die zunehmende Verknappung zu steigenden Preisen.

Thomas Breuer, Atomexperte von Greenpeace, fordert die CDU darum auf, sich langsam mit der Tatsache zu befassen, dass die Atomkraft Deutschland nicht aus der energiepolitischen Abhängigkeit führen kann.

Die EU bezieht das Uran für ihre Atomkraftwerke überwiegend aus Russland, Australien, Kanada, Kasachstan, Usbekistan und Niger. Dabei machen die Lieferungen aus Russland den größten Teil aus: Im Jahre 2004 war es ein Viertel. Breuers Kommentar: Bundeswirtschaftsminister Glos will die Bevölkerung wohl hinters Licht führen, wenn er die Sorge vor einer Abhängigkeit von Russland am Gasmarkt dazu nutzt, die Atomenergie zu propagieren.

Uran bedroht die globale Sicherheit

Neben der Verknappung und der Versorgungsunsicherheit sind weitere gravierende Probleme mit dem Uran verbunden. Uran ist ein äußerst konfliktbeladener Rohstoff. Neben Plutonium ist er einer der Grundstoffe für Atombomben. Länder, die eine zivile Atomwirtschaft besitzen, verfügen auch über das technische Wissen zum Bau von Atombomben.

Hier liegt die Ursache des Atomstreits mit dem Iran. Seinen Wunsch nach einer Urananreicherungsanlage begründet der Iran damit, sich selber mit Brennstoff versorgen zu wollen. Doch mit der gleichen Technologie kann man auch Uran für Atombomben anreichern.

Die Bundesregierung besitzt hohe außenpolitische Glaubwürdigkeit, wenn sie im internationalen Atomstreit mit dem Iran diesen von seinen atompolitischen Plänen abbringen möchte, erklärt Breuer. Nur ein Land, das selbst aus der Atomtechnologie aussteigt, kann anderen Ländern glaubwürdig vermitteln, diesen energiepolitischen Irrweg des zwanzigsten Jahrhunderts zu vermeiden.

Uranabbau zerstört die Umwelt

Völlig ausgeblendet wird in der Diskussion auch die massive Umweltzerstörung, die mit der Gewinnung von Uran einhergeht. Nur ein kleiner Teil der Uranvorräte liegt in Lagerstätten mit hoher Konzentration. Beim Abbau von Uranvorräten mit geringerer Konzentration wird unverhältnismäßig viel Natur zerstört. Genau um diese Lagerstätten geht es aber bei einer Ausweitung der Abbaukapazitäten von Uran.

Versorgungssicherheit und Umweltschutz lassen sich mit Atomkraft nicht realisieren. Die einzige Antwort auf die Energiefrage in Deutschland sind Erneuerbare Energien und Energiesparen zum Beispiel durch die Wärmedämmung von Gebäuden, so Thomas Breuer.

  • Uranium Russia

    Uranium Russia

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Reichweite der Uranvorräte der Welt, Kurzfassung

Reichweite der Uranvorräte der Welt, Kurzfassung

5 | DIN A4

442.98 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 04.11.2021

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Ein geleaktes Paper aus Brüssel legt genau das nahe.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren
Demonstration gegen Castor-Transport in Deutschland

Katastrophal nachgebessert

  • 08.12.2020

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.

mehr erfahren