Jetzt spenden
Luftbild der Urananreicherungsanlage der Urenco Deutschland GmbH in Gronau (Kreis Borken), 2003
Bernd Thissen/ dpa

Unfall in Urananlage - Arbeiter verstrahlt

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Einer Meldung des nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministeriums zufolge passierte der Unfall, als der Mitarbeiter einen als leer und gereinigt ausgewiesenen Behälter für eine Druckprüfung vorbereiten wollte. In dem Fass befanden sich jedoch offenbar Reste von Uranhexafluorid.

Uranhexafluorid ist ein hochgefährlicher Stoff. Es verbindet sich mit Wasser zu Flusssäure. Um diesen chemischen Vorgang auszulösen, genügt normale Luftfeuchtigkeit. Flusssäure ist weitaus aggressiver als Salzsäure. Sie ätzt sogar Glas durch.

In Gronau wird seit 1985 der Brennstoff auch für die deutschen Atomkraftwerke hergestellt. Der Unfall vom Donnerstag ist das zehnte meldepflichtige Ereignis seit 1999. Insgesamt sind 18 solcher Ereignisse bekannt. In der Öffentlichkeit wird die Anlage nur wenig beachtet, obwohl sie ein Dreh- und Angelpunkt der Atomkraft auch über Deutschland hinaus ist.

Der Unfall in der Gronauer Uranfabrik ist ein weiteres Glied in der schier endlosen Kette von Störfällen und Skandalen bei der Nutzung der Atomenergie, sagt der Atomphysiker Heinz Smital. Als Beispiele nennt der Greenpeace-Experte das Absaufen des Endlagers Asse II, das Krümmel-Desaster oder die Manipulationen bei der Auswahl des ungeeigneten Endlagerstandortes Gorleben. Sicherheit für die Menschen kann es nur mit einem schnellstmöglichen Ausstieg aus der Atomkraft geben.

Smital fragt, was eigentlich noch passieren müsse, damit die Bundesregierung endlich kapiert: Atomenergie ist hochgefährlich und nicht beherrschbar. E.ON, Vattenfall und Co. machen Profite auf Kosten der Gesundheit der Menschen. Aufgabe der Bundesregierung ist es, die Bürger zu schützen und nicht die Gewinne der Atomkonzerne.

Die Firma Urenco ist eine Holdinggesellschaft. Anteilseigner sind zu gleichen Teilen der britische und der niederländische Staat sowie die deutschen Energiekonzerne RWE und E.ON.

Reichweite der Uranvorräte der Welt, Kurzfassung

Reichweite der Uranvorräte der Welt, Kurzfassung

5 | DIN A4

442.98 KB

Herunterladen

Petition

https://act.greenpeace.de/eu-verbot-fossile-energien

Offener Brief: Neue fossile Energieprojekte in Europa verbieten - jetzt!

Wir alle müssen jetzt den klimatischen und ökologischen Notstand als die existenzielle Krise behandeln, die er ist. Unser Leben hängt davon ab. Deshalb fordern wir die EU-Institutionen dazu auf: Stoppt neue Öl- und Gasprojekte!

Jetzt unterzeichnen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum
Protesters holding yellow banner that says "defend the climate - not fussil fuels"

Mehr zum Thema

Nuclear Action at EnBW in Germany
  • 24.05.2024

Tausende von Jahren sollte das „Versuchsendlager“ im ehemaligen Salzbergwerk Asse II sicher sein. Knapp vier Jahrzehnte später säuft es durch Wassereinbrüche ab, die Schachtanlage droht einzustürzen.

mehr erfahren
In einem Kindergarten liegen die Spielsachen so, wie sie nach der Katastrophe zurückgelassen wurden. Die Gasmaske eines Kindes neben einer Puppe ist nur ein weiteres grausames Paradoxon: Eine Woche vor dem Atomunfall wurden die Kinder darin geschult, die Sicherheitsausrüstung gegen die atomare Gefahr zu benutzen. Doch am Tag des Unfalls wurde auf Anweisung der Parteiführung keine einzige Gasmaske benutzt.
  • 26.04.2024

Am 26. April 1986 erschüttert eine Explosion das Atomkraftwerk Tschornobyl. Eine radioaktive Wolke verseucht die Region und zieht über Europa. Ursache sind menschliches Versagen und technische Mängel.

mehr erfahren
Greenpeace and BUND Naturschutz Celebrate Nuclear Phase-out in Munich
  • 12.04.2024

Vor einem Jahr ging das letzte AKW in Bayern vom Netz. Strom aus erneuerbaren Energien hat deutschlandweit Atomstrom ersetzt. Nur der Freistaat hinkt hinterher. Warum ist das so?

mehr erfahren
Projektion für den Atomausstieg am Atomkraftwerk Isar 2 bei Nacht
  • 09.04.2024

Happy Birthday, Atomausstieg! Auch wenn ein Jahr nach dem deutschen Ausstieg vielerorts eine “Renaissance der Atomkraft” herbeigeredet wird, laut einer aktuellen Studie sprechen die Fakten dagegen.

mehr erfahren
Karte der Region Fukushima in Japan, die die Ausbreitung der Strahlung nach der Atomkatastrophe im März 2011 im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi zeigt.
  • 11.03.2024

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Projektion zum Atomausstieg am AKW Isar 2
  • 05.03.2024

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise. Am 15. April 2023 wurden die deutschen Atomkraftwerke darum abgeschaltet, endgültig.

mehr erfahren