Skip to main content
Jetzt spenden
krsko

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Zwischenfall hat sich im Primärkreislauf des AKW Krsko ereignet. Das Kühlwasser des Primärkreislaufs hat direkten Kontakt zu verstrahltem Material. Dieser neue Störfall hat wieder einmal deutlich gemacht, dass Atomkraft unberechenbar und gefährlich ist sagt Thomas Breuer, Atomexperte bei Greenpeace. Nicht nur in Deutschland brauchen wir den Ausstieg aus der Atomenergie, auch international müssen wir uns so schnell wie möglich von der Atomenergie verabschieden, denn radioaktive Wolken kennen keine Grenzen.

Das Kernkraftwerk aus dem 7000-Einwohner-Ort Krsko (Gurkfeld) wurde 1981 in Betrieb genommen. Der Druckwasserreaktor mit einer Leistung von 730 Megawatt wird von der slowenischen Betreibergesellschaft Nuklearne Elektrarna Krsko (NEK) betrieben und liegt in der Nähe der kroatischen Grenze. Das AKW wird von Slowenien und Kroatien gemeinsam betrieben.

{image}Schon seit Jahren ist das Atomkraftwerk schwer in der Kritik: Es liegt in einem stark Erdbeben gefährdeten Gebiet. Doch das Land betreibt es uneinsichtig weiter. Krsko ist bislang das einzige Atomkraftwerk in Slowenien, doch das Land plant einen weiteren Reaktor. Und das am selben - erdbebengefährdeten - Standort. Mit dem Bau soll im Jahr 2013 begonnen werden.

  • Grafik Druckwasserreaktor

    Grafik Druckwasserreaktor

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren