Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Atomkraftwerk Biblis A ist wie ein altes Auto ohne Bremse, kommentiert Greenpeace-Atomexperte Mathias Edler den Skandal. Nur mit dem Unterschied, dass Biblis A wahrscheinlich schon 1974 als neues AKW ohne Bremse ausgeliefert wurde. Ob Nachlässigkeit oder bewusste Täuschung: Im Gegensatz zu einem alten Auto sind die Auswirkungen eines atomaren Super-GAUs im dicht besiedelten Rhein-Main-Gebiet schlicht nicht vorstellbar. Atomkraft verzeiht keine Fehler.

Das Notkühlsystem eines Atomkraftwerkes soll bei einem Kühlmittelverlust die Kernschmelze, das heißt den GAU (Größter anzunehmender Unfall) verhindern. Für die Ansaugöffnungen der Notkühlpumpen ist ein Querschnitt von 5,9 Quadratmetern vorgeschrieben. In Biblis A beträgt der Querschnitt aber nur drei Quadratmeter. Wie sich der engere Querschnitt bei einem Störfall auswirken könnte, ist kaum auszudenken.

Einen Vorgeschmack gab es vielleicht schon: Im Dezember 1987 kam es in demselben Meiler Biblis A zum schwersten Zwischenfall, der sich je in einem deutschen Atomkraftwerk zugetragen hat. Durch menschliches Fehlverhalten entstand im Primärkreislauf ein Kühlmittel-Leck. Das unter hohem Druck stehende radioaktive Kühlwasser schoss durch dieses Leck, 107 Liter liefen aus. Nur mit Glück gelang es dem Betriebspersonal, die Situation unter Kontrolle zu bringen. Wäre mehr Kühlwasser ausgeflossen, so hätte das Notkühlsystem einspringen müssen.

Besonders skandalös an der Situation ist, dass der falsche Querschnitt offenbar Eingang in die Sicherheitsnachweise gefunden hat. Anstatt den Fehler zu bemerken, wurde er als Standard verewigt und sanktioniert. Wie es dazu kommen konnte, bedarf dringend der Klärung. Darüber hinaus fordert Greenpeace, die Verantwortlichen bei der Betreiberfirma RWE und in den Aufsichtsbehörden zur Rechenschaft zu ziehen. RWE muss die Lizenz zum Betrieb von Atomkraftwerken entzogen werden.

Das Atomkraftwerk Biblis, besonders Block A, weist seit jeher schwere Sicherheitsdefizite auf. Die hessische Aufsichtsbehörde, damals noch CDU-geführt, forderte 1991 von den Kraftwerksbetreibern 55 Nachrüstungen, die bis heute nicht komplett durchgeführt wurden. Dank Angela Merkel, damals Bundesumweltministerin, durfte Block A trotz der Mängel weiter betrieben werden. Ironie der Geschichte: Im hessischen Umweltministerium war von 1991 bis 1998 Rainer Baake von den Grünen für die Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen im AKW Biblis verantwortlich. Doch auch während seiner Amtszeit fiel der Fehler niemandem auf.

Mehr zum Thema

Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 04.11.2021

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Ein geleaktes Paper aus Brüssel legt genau das nahe.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 14.04.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 10.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren
Menschenkette zwischen den AKWs Brunsbüttel und Krümmel

Beim Ausstieg geschlampt

  • 05.03.2021

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

mehr erfahren