Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Atomkraftwerk Biblis A ist wie ein altes Auto ohne Bremse, kommentiert Greenpeace-Atomexperte Mathias Edler den Skandal. Nur mit dem Unterschied, dass Biblis A wahrscheinlich schon 1974 als neues AKW ohne Bremse ausgeliefert wurde. Ob Nachlässigkeit oder bewusste Täuschung: Im Gegensatz zu einem alten Auto sind die Auswirkungen eines atomaren Super-GAUs im dicht besiedelten Rhein-Main-Gebiet schlicht nicht vorstellbar. Atomkraft verzeiht keine Fehler.

Das Notkühlsystem eines Atomkraftwerkes soll bei einem Kühlmittelverlust die Kernschmelze, das heißt den GAU (Größter anzunehmender Unfall) verhindern. Für die Ansaugöffnungen der Notkühlpumpen ist ein Querschnitt von 5,9 Quadratmetern vorgeschrieben. In Biblis A beträgt der Querschnitt aber nur drei Quadratmeter. Wie sich der engere Querschnitt bei einem Störfall auswirken könnte, ist kaum auszudenken.

Einen Vorgeschmack gab es vielleicht schon: Im Dezember 1987 kam es in demselben Meiler Biblis A zum schwersten Zwischenfall, der sich je in einem deutschen Atomkraftwerk zugetragen hat. Durch menschliches Fehlverhalten entstand im Primärkreislauf ein Kühlmittel-Leck. Das unter hohem Druck stehende radioaktive Kühlwasser schoss durch dieses Leck, 107 Liter liefen aus. Nur mit Glück gelang es dem Betriebspersonal, die Situation unter Kontrolle zu bringen. Wäre mehr Kühlwasser ausgeflossen, so hätte das Notkühlsystem einspringen müssen.

Besonders skandalös an der Situation ist, dass der falsche Querschnitt offenbar Eingang in die Sicherheitsnachweise gefunden hat. Anstatt den Fehler zu bemerken, wurde er als Standard verewigt und sanktioniert. Wie es dazu kommen konnte, bedarf dringend der Klärung. Darüber hinaus fordert Greenpeace, die Verantwortlichen bei der Betreiberfirma RWE und in den Aufsichtsbehörden zur Rechenschaft zu ziehen. RWE muss die Lizenz zum Betrieb von Atomkraftwerken entzogen werden.

Das Atomkraftwerk Biblis, besonders Block A, weist seit jeher schwere Sicherheitsdefizite auf. Die hessische Aufsichtsbehörde, damals noch CDU-geführt, forderte 1991 von den Kraftwerksbetreibern 55 Nachrüstungen, die bis heute nicht komplett durchgeführt wurden. Dank Angela Merkel, damals Bundesumweltministerin, durfte Block A trotz der Mängel weiter betrieben werden. Ironie der Geschichte: Im hessischen Umweltministerium war von 1991 bis 1998 Rainer Baake von den Grünen für die Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen im AKW Biblis verantwortlich. Doch auch während seiner Amtszeit fiel der Fehler niemandem auf.

Jetzt mitmachen

Du willst Teil der Energiewende sein?

Menschen stellen die Energiewende dar - von der Atomkraft zur Windkraft 15.04.2011

Dann besuche in unserer Mitmach-Community Greenwire die Energiewende-Themengruppe und tausche dich mit Anderen aus, finde weitere Mitmachangebote und erfahre mehr über unsere Kampagnen.

Hier lang zur Themengruppe-Energiewende

Themengruppe auf

Menschen stellen die Energiewende dar - von der Atomkraft zur Windkraft 15.04.2011

Mehr zum Thema

Karte der Region Fukushima in Japan, die die Ausbreitung der Strahlung nach der Atomkatastrophe im März 2011 im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi zeigt.
  • 11.01.2024

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Balloons on the 'Plein' at The Hague
  • 12.12.2023

Ein technologischer Meilenstein, aber kein Modell für die Zukunft: Warum der gelungene Versuch der Kernfusion nicht die Probleme der Gegenwart löst.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima
  • 24.08.2023

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, mehr als eine Million Tonnen radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
The Nuclear Crisis at the Fukushima Daiichi Nuclear Plant Continues
  • 14.06.2023

Seit der Nuklearkatastrophe von Fukushima 2011 hat Greenpeace zahlreiche Studien durchgeführt. Alle Publikationen sind hier aufgelistet.

mehr erfahren
Tschornobyl Tour zum 30. Jahrestag
  • 08.06.2023

Nach dem Super-GAU in Tschornobyl am 26. April 1986 begann der Bau einer Schutzhülle zur Eindämmung der Strahlung. Doch das Provisorium war bald einsturzgefährdet, ein zweiter Sarkophag wurde gebaut.

mehr erfahren
In einem Kindergarten liegen die Spielsachen so, wie sie nach der Katastrophe zurückgelassen wurden. Die Gasmaske eines Kindes neben einer Puppe ist nur ein weiteres grausames Paradoxon: Eine Woche vor dem Atomunfall wurden die Kinder darin geschult, die Sicherheitsausrüstung gegen die atomare Gefahr zu benutzen. Doch am Tag des Unfalls wurde auf Anweisung der Parteiführung keine einzige Gasmaske benutzt.
  • 26.04.2023

Am 26. April 1986 erschüttert eine Explosion das Atomkraftwerk Tschornobyl. Eine radioaktive Wolke verseucht die Region und zieht über Europa. Ursache sind menschliches Versagen und technische Mängel.

mehr erfahren