Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die schweizerischen Energieversorgungsunternehmen haben in den Jahren 1997 bis 2001 jährlich rund 8090 Millionen Kilowattstunden Strom ins Ausland geliefert. Im gleichen Zeitraum produzierte das Atomkraftwerk Leibstadt durchschnittlich 8415 Millionen Kilowattstunden. Die beiden Atomkraftwerke Beznau und Mühleberg produzierten zusammen 8276 Millionen Kilowattstunden. Aus der Elektrizitätsstatistik des Bundesamtes für Energie geht hervor, dass für 30 Prozent des 1990 bis 2001 in der Schweiz erzeugten Atomstroms kein Eigenbedarf bestand.

Für Greenpeace ergibt sich aus der Statistik ganz klar, dass die drei ältesten Atomkraftwerke der Schweiz - Bednaz 1 und 2 sowie Mühleberg - von einem Tag auf den anderen abgeschaltet werden könnten, ohne dass der Bedarf des Landes auch nur im Geringsten ungedeckt bliebe. Oder andersherum betrachtet, dass das Atomkraftwerk Leibstadt, das 1984 als letztes in Betrieb genommen wurde, letztlich nur für den Vorrat gebaut wurde. Es bestand keinerlei Notwendigkeit, weitere Kapazitäten zu schaffen, noch dazu mit einer gefährlichen Technologie wie der Atomenergie. Es bedeutet ferner, dass 30 Prozent der hochradioaktiven Abfälle, für die keine Entsorgungsmöglichkeit besteht, einzig und allein durch das Auslandsgeschäft produziert wurden. (sit)

Mehr zum Thema

Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Stresstest: Kein Ende der Atomkraft am 31.12.

  • 05.09.2022

Das Ergebnis des Stresstests steht fest: Zwei Atomkraftwerke sollen bis April als Notreserve zur Verfügung stehen. Greenpeace-Aktive protestieren gegen die Entscheidung für die Hochrisikotechnologie.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren