Jetzt spenden
Das AKW Forsmark in Schweden
Wikipedia

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wir haben die Abstimmung verloren. Die schwedischen Greenpeace-Aktivisten sind enttäuscht. Sie konnten mit ihren Aktionen nicht verhindern, dass Schweden einen sehr mutigen Schritt revidiert. Nach einer Volksabstimmung 1980 hatte der Reichstag den Ausstieg aus der Atomkraft und damit jeden Neubau von Atomkraftwerken verboten. Dieses Verbot gilt seit gestern nicht mehr. Wird nun einer der zehn Reaktoren in den Kraftwerken Forsmark, Oskarshamn und Ringhals stillgelegt, darf ein neuer gebaut werden. Vattenfall, E.on und Fortum, ein finnischer Betreiber von Atomanlagen in Schweden, zeigen sich über das Ergebnis der Abstimmung erfreut. Die Mehrheit der Bevölkerung wollte Umfragen zu Folge am Atomausstieg festhalten.

Es ist mehr nötig als eine Abstimmung im Parlament, um ein Atomkraftwerk zu bauen, sagt Ludvig Tillman. In den Ländern, in denen neue Reaktoren gebaut werden ist zu sehen, dass die Anlagen extrem teuer sind und es im Bau zu großen Verzögerungen kommt. Schuld sind technische Probleme und Inkompetenz der Atomindustrie. Es ist noch nicht zu spät für Schweden wieder Vernunft anzunehmen. Greenpeace wird sich weiter jedem Schritt hin zu neuen Atomkraftwerken entgegenstellen.

Im September wird das schwedische Parlament neu gewählt. Sollte es einen Regierungswechsel geben will Mona Sahlin, sozialdemokratische Oppositionschefin, den Beschluss für neue Atomanlagen wieder aufheben.

  • Das AKW Forsmark in Schweden

    Das AKW Forsmark in Schweden

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Jetzt mitmachen

Du willst Teil der Energiewende sein?

Menschen stellen die Energiewende dar - von der Atomkraft zur Windkraft 15.04.2011

Dann besuche in unserer Mitmach-Community Greenwire die Energiewende-Themengruppe und tausche dich mit Anderen aus, finde weitere Mitmachangebote und erfahre mehr über unsere Kampagnen.

Hier lang zur Themengruppe-Energiewende

Themengruppe auf

Menschen stellen die Energiewende dar - von der Atomkraft zur Windkraft 15.04.2011

Mehr zum Thema

Karte der Region Fukushima in Japan, die die Ausbreitung der Strahlung nach der Atomkatastrophe im März 2011 im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi zeigt.
  • 11.01.2024

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Balloons on the 'Plein' at The Hague
  • 12.12.2023

Ein technologischer Meilenstein, aber kein Modell für die Zukunft: Warum der gelungene Versuch der Kernfusion nicht die Probleme der Gegenwart löst.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima
  • 24.08.2023

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, mehr als eine Million Tonnen radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
The Nuclear Crisis at the Fukushima Daiichi Nuclear Plant Continues
  • 14.06.2023

Seit der Nuklearkatastrophe von Fukushima 2011 hat Greenpeace zahlreiche Studien durchgeführt. Alle Publikationen sind hier aufgelistet.

mehr erfahren
Tschornobyl Tour zum 30. Jahrestag
  • 08.06.2023

Nach dem Super-GAU in Tschornobyl am 26. April 1986 begann der Bau einer Schutzhülle zur Eindämmung der Strahlung. Doch das Provisorium war bald einsturzgefährdet, ein zweiter Sarkophag wurde gebaut.

mehr erfahren
In einem Kindergarten liegen die Spielsachen so, wie sie nach der Katastrophe zurückgelassen wurden. Die Gasmaske eines Kindes neben einer Puppe ist nur ein weiteres grausames Paradoxon: Eine Woche vor dem Atomunfall wurden die Kinder darin geschult, die Sicherheitsausrüstung gegen die atomare Gefahr zu benutzen. Doch am Tag des Unfalls wurde auf Anweisung der Parteiführung keine einzige Gasmaske benutzt.
  • 26.04.2023

Am 26. April 1986 erschüttert eine Explosion das Atomkraftwerk Tschornobyl. Eine radioaktive Wolke verseucht die Region und zieht über Europa. Ursache sind menschliches Versagen und technische Mängel.

mehr erfahren