Skip to main content
Jetzt spenden
Das AKW Forsmark in Schweden
Wikipedia

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wir haben die Abstimmung verloren. Die schwedischen Greenpeace-Aktivisten sind enttäuscht. Sie konnten mit ihren Aktionen nicht verhindern, dass Schweden einen sehr mutigen Schritt revidiert. Nach einer Volksabstimmung 1980 hatte der Reichstag den Ausstieg aus der Atomkraft und damit jeden Neubau von Atomkraftwerken verboten. Dieses Verbot gilt seit gestern nicht mehr. Wird nun einer der zehn Reaktoren in den Kraftwerken Forsmark, Oskarshamn und Ringhals stillgelegt, darf ein neuer gebaut werden. Vattenfall, E.on und Fortum, ein finnischer Betreiber von Atomanlagen in Schweden, zeigen sich über das Ergebnis der Abstimmung erfreut. Die Mehrheit der Bevölkerung wollte Umfragen zu Folge am Atomausstieg festhalten.

Es ist mehr nötig als eine Abstimmung im Parlament, um ein Atomkraftwerk zu bauen, sagt Ludvig Tillman. In den Ländern, in denen neue Reaktoren gebaut werden ist zu sehen, dass die Anlagen extrem teuer sind und es im Bau zu großen Verzögerungen kommt. Schuld sind technische Probleme und Inkompetenz der Atomindustrie. Es ist noch nicht zu spät für Schweden wieder Vernunft anzunehmen. Greenpeace wird sich weiter jedem Schritt hin zu neuen Atomkraftwerken entgegenstellen.

Im September wird das schwedische Parlament neu gewählt. Sollte es einen Regierungswechsel geben will Mona Sahlin, sozialdemokratische Oppositionschefin, den Beschluss für neue Atomanlagen wieder aufheben.

  • Das AKW Forsmark in Schweden

    Das AKW Forsmark in Schweden

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren