Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Salzstock hat Kontakt zum Trinkwasser, sagt Atomexperte Thomas Breuer von Greenpeace. Als Endlagerstandort ist er darum nicht zu gebrauchen. Die Entscheidung des Gerichts, den Salzstock zur Salzförderung zu nutzen, können wir nur begrüßen.

Der Streit beschäftigt seit Jahren die Gerichte. Ein Teil des Geländes gehört dem Atomkraftgegner Andreas Graf von Bernstorff, der dort das Recht zum Salzabbau erworben hat. Mit rund hundert weiteren Anti-Atomstreitern gründete er 1996 die Salinas Salzgut GmbH und verpachtete 63.000 Quadratmeter seines Grund und Bodens an das Unternehmen.

Seitdem streiten beide, der Graf und die Salinas, in getrennten Verfahren um ihr Recht. Auf der gegnerischen Seite kämpft das Landesbergamt Clausthal-Zellerfeld gegen den Salzabbau, weil er die Erkundungsarbeiten für das Atommüllendlager gefährde.

Das Landesbergamt lässt den Salzstock nach Bergrecht erkunden. Weil Erkundung nicht als Forschung gilt, ist dafür keine atomrechtliche Genehmigung erforderlich. Andererseits gilt nach Bergrecht: Wirtschaftliche Nutzung hat Vorrang vor Forschung. Mit der Verweigerung des Salzabbaus hat das Landesbergamt daher gegen geltendes Bergrecht verstoßen.

Im November 2003 sprach das Oberverwaltungsgericht Lüneburg schon der Salinas das Recht zum Salzabbau zu. Das Landesbergamt legte Widerspruch ein und das Verfahren läuft noch. Ob im Falle des Grafen vor Gericht das letzte Wort gesprochen ist, bleibt abzuwarten.

keinendlagergorleben_2005_1.pdf

keinendlagergorleben_2005_1.pdf

9 | DIN A4

144.25 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren