Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Maß ist voll. Wie viele Risse, falsche Dübel und Fehlschaltungen müssen denn noch auftreten, damit ein Atomkraftwerk in Deutschland endgültig abgeschaltet wird, fragt Heinz Smital, Atomexperte von Greenpeace. Krümmel gehört endgültig vom Netz. Erst Ende letzter Woche wurde bekannt, dass nach zahlreichen Rissen in Leitungen erneut auch Risse in Armaturen des AKW gefunden wurden.

Smital begrüßte in diesem Zusammenhang grundsätzlich die Überlegungen von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD). Gabriel hatte am vergangenen Freitag gefordert, die sieben ältesten AKW in Deutschland so schnell wie möglich abzuschalten. Nach Berechnungen des Umweltministeriums müssten dafür lediglich fünf Prozent der gesamten Reststrommenge von älteren auf neuere Kraftwerke übertragen werden, sagte er der Süddeutschen Zeitung.

Auf die Liste der abzuschaltenden AKW gehört nach Smitals Ansicht auch Krümmel: Die Pannenserie belegt, wie anfällig dieser Reaktor ist. Zudem sei ein früheres Abschalten der ältesten Atomkraftwerke nur der erste Schritt. Um die Atommüllproduktion und die Gefahr von Unfällen oder terroristischen Angriffen zu beenden, müssten auch alle anderen Atomkraftwerke so schnell wie möglich vom Netz.

Klar ist: Deutschland würde durch Abschalten der Risikomeiler bedeutend an Sicherheit gewinnen, ohne Energieprobleme zu bekommen. Energiewirtschaftlich ist der Weiterbetrieb bedeutungslos. Die ältesten und störanfälligsten AKW abzuschalten, wäre aber nicht nur ein wichtiger Schritt zum Atomausstieg. Es wäre auch ein Signal, die Energieversorgung in Deutschland zu modernisieren. Die Unternehmen gewännen die erforderliche Planungssicherheit für Investitionen in erneuerbare Energie und Effizienz.

Der Koalitionspartner CDU hat Gabriels Vorschlag bereits heftig kritisiert - allerdings wohl nicht, um die Interessen der CDU-Wähler zu vertreten. Kürzlich wurde eine von Greenpeace in Auftrag gegebene Emnid-Umfrage veröffentlicht. Sie zeigt, dass 64 Prozent der CDU/CSU-Wähler dem Atomausstieg zustimmen. Nur zwei Prozent lehnen eine Laufzeitverkürzung generell ab.

Risiko Restlaufzeit - Zusammenfassung

Risiko Restlaufzeit - Zusammenfassung

7 | DIN A5

98.45 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren