Jetzt spenden
Aktivisten verriegeln das Einfahrtstor zu Krümmel mit Eisenketten, Jui 2009
Doerthe Hagenguth / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

6. Juli 2009 - Greenpeace-Aktivisten verriegeln das Einfahrtstor zum Pannenreaktor Krümmel bei Hamburg. Sie fordern von der Atomaufsicht, dem Betreiber Vattenfall wegen Unzuverlässigkeit die Lizenz zu entziehen. Offenbar ist der Reaktor nur haarscharf an einem Trafobrand vorbeigeschrammt. Ein von Vattenfall vorgelegtes Foto zeigt, wie Öl aus zwei Lecks über eine zu drei Vierteln schwarze, offenbar verschmorte Seitenwand des Maschinentransformators rinnt.

Die Panne am 4. Juli hatte zur Schnellabschaltung geführt. Sie war die dritte innerhalb von zwei Wochen - und offenbar schwerwiegend: Wieder ein Kurzschluss im Trafo und Desinformationspolitik statt Aufklärung, sagt Mathias Edler, Atomexperte von Greenpeace. Die Parallelen zum Trafobrand im Jahr 2007 sind offensichtlich.

Für den Kurzschluss im Jahr 2007 wurde die Ursache nie gefunden. Dennoch ging der Reaktor mit Genehmigung der schleswig-holsteinischen Atomaufsicht am 19. Juni 2009 wieder ans Netz. Wenige Tage später fiel zuerst eine elektronische Baugruppe aus. Dann kam es zu einer Reaktorschnellabschaltung angeblich durch einen von Hand falsch gestellten Ventilhebel. Anstatt das AKW abzuschalten und die Ursachen zu klären, fuhr Vattenfall den Reaktor mit halber Leistung weiter.

Der Versuch, am vergangenen Samstag wieder in den Volllastbetrieb zu gehen, führte durch einen Kurzschluss im Maschinentransformator zu einer erneuten Reaktorschnellabschaltung. Die Atomaufsicht erfuhr davon jedoch zuerst durch die Polizei, statt durch Vattenfall - ein klarer Verstoß gegen die Bestimmungen für Störfälle.

Was Vattenfall hier veranstaltet, ist grob fahrlässig. Die Atomaufsicht in Kiel kann gar nicht anders, als dem Konzern die Lizenz zum Betreiben von AKW zu entziehen, sagt Edler. Jede andere Entscheidung wäre ein Skandal. Die Atomaufsicht hatte nach dem zweiten von drei Störfällen noch erklärt, sie sehe keine rechtliche Handhabe, den Reaktor vom Netz zu nehmen.

Jetzt aber will die Landesregierung erneut die Zuverlässigkeit des AKW-Betreibers Vattenfall prüfen lassen. Das ließ Ministerin Gitta Trauernicht (SPD), Chefin der schleswig-holsteinischen Atomaufsicht, verlauten. Anlass ist neben der Pannenserie auch die miserable Informationspolitik von Vattenfall.

Es ist dringend geboten, gegenüber Vattenfall konsequent aufzutreten und für Krümmel die Betreiberlizenz endgültig zu entziehen. Seit Jahren agieren die Länderaufsichtsbehörden zunehmend zögerlich gegenüber AKW-Betreibern, kritisiert Edler. Die Länder scheinen Schadenersatzforderungen der Konzerne mehr zu fürchten als die Folgen von Atomunfällen für die Bevölkerung.

Bis es so weit ist, setzen die Aktivisten auf Selbsthilfe: Das Tor zum Pannenreaktor ist mit Eisenketten verriegelt, ein eisernes Schild besagt Geschlossen wegen Unzuverlässigkeit.

 

  • Aktivisten verriegeln das Einfahrtstor zu Krümmel mit Eisenketten, Jui 2009

    Eingangstor des AKW Krümmel

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Petition

https://act.greenpeace.de/eu-verbot-fossile-energien

Offener Brief: Neue fossile Energieprojekte in Europa verbieten - jetzt!

Wir alle müssen jetzt den klimatischen und ökologischen Notstand als die existenzielle Krise behandeln, die er ist. Unser Leben hängt davon ab. Deshalb fordern wir die EU-Institutionen dazu auf: Stoppt neue Öl- und Gasprojekte!

Jetzt unterzeichnen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum
Protesters holding yellow banner that says "defend the climate - not fussil fuels"

Mehr zum Thema

Atommeiler in Cattenom
  • 19.06.2024

Atomenergie ist ein volkswirtschaftliches Risiko, so eine aktuelle Greenpeace-Studie. Die Rechnung für unkontrollierte Kostensteigerungen und massive Verzögerungen begleichen die Steuerzahlenden.

mehr erfahren
Nuclear Action at EnBW in Germany
  • 24.05.2024

Tausende von Jahren sollte das „Versuchsendlager“ im ehemaligen Salzbergwerk Asse II sicher sein. Knapp vier Jahrzehnte später säuft es durch Wassereinbrüche ab, die Schachtanlage droht einzustürzen.

mehr erfahren
In einem Kindergarten liegen die Spielsachen so, wie sie nach der Katastrophe zurückgelassen wurden. Die Gasmaske eines Kindes neben einer Puppe ist nur ein weiteres grausames Paradoxon: Eine Woche vor dem Atomunfall wurden die Kinder darin geschult, die Sicherheitsausrüstung gegen die atomare Gefahr zu benutzen. Doch am Tag des Unfalls wurde auf Anweisung der Parteiführung keine einzige Gasmaske benutzt.
  • 26.04.2024

Am 26. April 1986 erschüttert eine Explosion das Atomkraftwerk Tschornobyl. Eine radioaktive Wolke verseucht die Region und zieht über Europa. Ursache sind menschliches Versagen und technische Mängel.

mehr erfahren
Greenpeace and BUND Naturschutz Celebrate Nuclear Phase-out in Munich
  • 12.04.2024

Vor einem Jahr ging das letzte AKW in Bayern vom Netz. Strom aus erneuerbaren Energien hat deutschlandweit Atomstrom ersetzt. Nur der Freistaat hinkt hinterher. Warum ist das so?

mehr erfahren
Projektion für den Atomausstieg am Atomkraftwerk Isar 2 bei Nacht
  • 09.04.2024

Happy Birthday, Atomausstieg! Auch wenn ein Jahr nach dem deutschen Ausstieg vielerorts eine “Renaissance der Atomkraft” herbeigeredet wird, laut einer aktuellen Studie sprechen die Fakten dagegen.

mehr erfahren
Karte der Region Fukushima in Japan, die die Ausbreitung der Strahlung nach der Atomkatastrophe im März 2011 im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi zeigt.
  • 11.03.2024

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren