Skip to main content
Jetzt spenden
Protest gegen die geplante Laufzeitverlängerung von deutschen Atomkraftwerken 03/27/2010
Ulrich Baatz / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Menschen liegen wie tot am Boden, ihre Umrisse werden mit Kreide nachgezeichnet, Sirengeheul ertönt. Dutzende Greenpeace-Aktivisten machen mitten in der Düsseldorfer Fußgängerzone mit der Aktionsform Die-in auf das tödliche Risiko der Atomkraft aufmerksam. Ein Aktivist in Schutzanzug zählt die AKW-Störfälle der letzten Jahre auf. Mit dem Protest soll den Wählern des Bundeslandes deutlich gemacht werden, dass sie mit ihrer Stimme über die Abwahl der Atomkraft entscheiden werden. Denn vom Ausgang der Landtagswahl hängen die Mehrheitsverhältnisse im Bundesrat ab. Und der muss zustimmen, wenn die schwarz-gelbe Bundesregierung unter Angela Merkel die Laufzeiten der Atomkraftwerke in Deutschland verlängern will.

Nordrhein-Westfalen ist in der Atompolitik das Zünglein an der Waage. Die Wähler haben jetzt die Chance, mit ihrer Stimme die Pläne von Schwarz-Gelb für Laufzeitverlängerungen von alten Atomkraftwerken zu durchkreuzen, sagt Alexander von Sehlen von Greenpeace Düsseldorf.

{image}In Nordrhein-Westfalen hat RWE seinen Sitz, das aggressivste Atomstrom-Unternehmen der Bundesrepublik. RWE betreibt in Deutschland die Atomkraftwerke Biblis, Emsland und Gundremmingen. Biblis A ist das älteste AKW in Deutschland und gleichzeitig eines der störanfälligsten. Darüber hinaus zählen Biblis A und Biblis B zu den durch Terrorangriffe verwundbarsten deutschen Meilern. Dem Aufprall eines Verkehrsflugzeugs selbst mit geringer Geschwindigkeit könnten sie nicht Stand halten.

Ein schwerer Reaktorunfall in Biblis hätte verheerende Folgen für die Bevölkerung: Die tödliche radioaktive Dosis käme über die Luft und würde auch in geschlossenen Räumen aufgenommen. Bei entsprechender Windrichtung wären auch die Bürger Nordrhein-Westfalens von einem Reaktorunfall in einem RWE-Kraftwerk betroffen. Greenpeace fordert die sofortige Abschaltung der sieben ältesten deutschen AKW und des Pannenmeilers Krümmel.

  • "Die In" gegen Laufzeitverlängerungen in der Düsseldorfer Innenstadt 03/27/2010

    "die-in" in der Fußgängerzone

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren