Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Konstruktionspläne für den EPR - entwickelt von den Firmen Siemens und Areva - stammen aus der Zeit vor dem 11. September 2001. Spätestens dieses Datum aber hat der Risiokotechnologie Atomkraft einen weiteren Aspekt hinzugefügt: Kein derzeit exisitierendes Atomkraft ist vor einem Flugzeug-Attentat geschützt. Ein Grund mehr für den Atomausstieg.

Doch das Projekt wird unbeirrt weiterverfolgt. Aus dem Brief von EDF-Direktor Bruno Lescoeur an die französische Behörde für Reaktorsicherheit geht hervor, dass Nachbesserungen an den bisherigen Konstruktionsplänen nicht beabsichtigt sind. Ferner, dass die Öffentlichkeit über diese Tatsache im Unklaren gelassen werden soll.

Wie die französische Regierung auf die Veröffentlichung des brisanten Schreibens durch Sortir du nucléaire reagieren wird, steht noch nicht fest. Seit August 2003 ist es Atomkraftgegnern in Frankreich offiziell verboten, die Öffentlichkeit über sensible Daten zur Atomenergie zu informieren. Doch die Kritiker wollen sich nicht den Mund verbieten lassen. Auch Greenpeace Frankreich hat Anfang November Protest angekündigt, falls der Reaktor tatsächlich gebaut werden sollte. (sit)

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren