Skip to main content
Jetzt spenden
Aktivisten vor dem AKW Forsmark fordern: "Stimmt Nein" zu neuen Atomkraftwerken 06/14/2010
Johanna Hanno / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Atomausstieg ist in Schweden eigentlich seit 1980 beschlossene Sache. Anfang 2009 einigte sich das schwedische Kabinett jedoch auf den Ausstieg aus dem Ausstieg. Seit 30 Jahren sollen zum ersten Mal wieder neue Atomkraftwerke gebaut werden.

Das Parlament muss nun entscheiden, ob Schweden in Sachen Energie wieder einen Schritt zurück machen soll - Atomkraft statt Erneuerbare Energien. Daran erinnerten die Aktivisten mit ihren Kostümen: Verkleidet als Wind, Sonne und Regen protestierten sie auf dem Gelände des Vattenfall-Atomkraftwerks. Stimmt gegen Atomkraft forderten sie auf schwedisch auf. Mittlerweile mussten alle Aktivisten das Gelände wieder verlassen.

Das schwedische Parlament setzt den guten Ruf Schwedens, als Vorreiter in Sachen sauberer und sicherer Energie, aufs Spiel, sagt Ludvig Tillmann, Greenpeace-Experte für Energie in Schweden. Wir wissen, dass nukleare Energie gefährlich und teuer ist und außerdem Lösungen zum Schutz des Klimas und die Entwicklung sicherer Energiequellen behindert. Reaktoren stehen den effizienten erneuerbaren Energien im Weg.

Ein Bericht der Internationalen Energie Agentur kommt zu dem Schluss, dass selbst der Bau von tausend neuen Reaktoren weltweit, die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen nur um weniger als vier Prozent verringern würde. Bis dahin würden außerdem Jahrzehnte vergehen. Das schwedische Parlament muss sich bei der Entscheidung von Vernunft leiten lassen - nicht von der Propaganda der Atomindustrie, sagt Tillmann. Der Energie [R]evolutions-Plan von Greenpeace weist den alternativen Weg: Durch den effizienten Einsatz von Erneuerbaren Energie kann der weltweit steigende Energiebedarf gedeckt werden - ohne Kernenergie. Eine moderne Wirtschaft und viele neue Arbeitsplätze wären weitere positive Effekte des Energie [R]evolutions-Plans.

Jan Beránek, Atom-Experte von Greenpeace International, erinnert an das Risiko der Atomenergienutzung: In vielen Ländern liegt die Reaktor-Technik weit hinter modernen Sicherheitsstandards zurück und die Entsorgung des gefährlichen Atommülls ist immer noch ein ungelöstes Problem.

Energie [R]evolution weltweit! (dt. Zusammenfassung, 2010)

Energie [R]evolution weltweit! (dt. Zusammenfassung, 2010)

5 | DIN A4

259.16 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren