Jetzt spenden
Aktivisten vor dem AKW Forsmark fordern: "Stimmt Nein" zu neuen Atomkraftwerken 06/14/2010
Johanna Hanno / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Atomausstieg ist in Schweden eigentlich seit 1980 beschlossene Sache. Anfang 2009 einigte sich das schwedische Kabinett jedoch auf den Ausstieg aus dem Ausstieg. Seit 30 Jahren sollen zum ersten Mal wieder neue Atomkraftwerke gebaut werden.

Das Parlament muss nun entscheiden, ob Schweden in Sachen Energie wieder einen Schritt zurück machen soll - Atomkraft statt Erneuerbare Energien. Daran erinnerten die Aktivisten mit ihren Kostümen: Verkleidet als Wind, Sonne und Regen protestierten sie auf dem Gelände des Vattenfall-Atomkraftwerks. Stimmt gegen Atomkraft forderten sie auf schwedisch auf. Mittlerweile mussten alle Aktivisten das Gelände wieder verlassen.

Das schwedische Parlament setzt den guten Ruf Schwedens, als Vorreiter in Sachen sauberer und sicherer Energie, aufs Spiel, sagt Ludvig Tillmann, Greenpeace-Experte für Energie in Schweden. Wir wissen, dass nukleare Energie gefährlich und teuer ist und außerdem Lösungen zum Schutz des Klimas und die Entwicklung sicherer Energiequellen behindert. Reaktoren stehen den effizienten erneuerbaren Energien im Weg.

Ein Bericht der Internationalen Energie Agentur kommt zu dem Schluss, dass selbst der Bau von tausend neuen Reaktoren weltweit, die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen nur um weniger als vier Prozent verringern würde. Bis dahin würden außerdem Jahrzehnte vergehen. Das schwedische Parlament muss sich bei der Entscheidung von Vernunft leiten lassen - nicht von der Propaganda der Atomindustrie, sagt Tillmann. Der Energie [R]evolutions-Plan von Greenpeace weist den alternativen Weg: Durch den effizienten Einsatz von Erneuerbaren Energie kann der weltweit steigende Energiebedarf gedeckt werden - ohne Kernenergie. Eine moderne Wirtschaft und viele neue Arbeitsplätze wären weitere positive Effekte des Energie [R]evolutions-Plans.

Jan Beránek, Atom-Experte von Greenpeace International, erinnert an das Risiko der Atomenergienutzung: In vielen Ländern liegt die Reaktor-Technik weit hinter modernen Sicherheitsstandards zurück und die Entsorgung des gefährlichen Atommülls ist immer noch ein ungelöstes Problem.

Energie [R]evolution weltweit! (dt. Zusammenfassung, 2010)

Energie [R]evolution weltweit! (dt. Zusammenfassung, 2010)

5 | DIN A4

259.16 KB

Herunterladen

Jetzt mitmachen

Du willst Teil der Energiewende sein?

Menschen stellen die Energiewende dar - von der Atomkraft zur Windkraft 15.04.2011

Dann besuche in unserer Mitmach-Community Greenwire die Energiewende-Themengruppe und tausche dich mit Anderen aus, finde weitere Mitmachangebote und erfahre mehr über unsere Kampagnen.

Hier lang zur Themengruppe-Energiewende

Themengruppe auf

Menschen stellen die Energiewende dar - von der Atomkraft zur Windkraft 15.04.2011

Mehr zum Thema

Karte der Region Fukushima in Japan, die die Ausbreitung der Strahlung nach der Atomkatastrophe im März 2011 im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi zeigt.
  • 11.01.2024

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Balloons on the 'Plein' at The Hague
  • 12.12.2023

Ein technologischer Meilenstein, aber kein Modell für die Zukunft: Warum der gelungene Versuch der Kernfusion nicht die Probleme der Gegenwart löst.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima
  • 24.08.2023

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, mehr als eine Million Tonnen radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
The Nuclear Crisis at the Fukushima Daiichi Nuclear Plant Continues
  • 14.06.2023

Seit der Nuklearkatastrophe von Fukushima 2011 hat Greenpeace zahlreiche Studien durchgeführt. Alle Publikationen sind hier aufgelistet.

mehr erfahren
Tschornobyl Tour zum 30. Jahrestag
  • 08.06.2023

Nach dem Super-GAU in Tschornobyl am 26. April 1986 begann der Bau einer Schutzhülle zur Eindämmung der Strahlung. Doch das Provisorium war bald einsturzgefährdet, ein zweiter Sarkophag wurde gebaut.

mehr erfahren
In einem Kindergarten liegen die Spielsachen so, wie sie nach der Katastrophe zurückgelassen wurden. Die Gasmaske eines Kindes neben einer Puppe ist nur ein weiteres grausames Paradoxon: Eine Woche vor dem Atomunfall wurden die Kinder darin geschult, die Sicherheitsausrüstung gegen die atomare Gefahr zu benutzen. Doch am Tag des Unfalls wurde auf Anweisung der Parteiführung keine einzige Gasmaske benutzt.
  • 26.04.2023

Am 26. April 1986 erschüttert eine Explosion das Atomkraftwerk Tschornobyl. Eine radioaktive Wolke verseucht die Region und zieht über Europa. Ursache sind menschliches Versagen und technische Mängel.

mehr erfahren