Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Demonstration gegen den achten Castor-Transport in das Zwischenlager nach Gorleben war bunt und kreativ: Stelzenläufer verteilten Jodtabletten gegen Strahlenschäden, Polizisten machten Anti-Atom-Musik und am Greenpeace-Infostand konnten gegen Spende selbst geprägte Anti-Atom-Münzen erstanden werden.

Die jugendlichen Greenpeacer erschienen zur Demo in strahlensicheren Fußballer-Outfits des 8. FC Castor. Linda, 18 Jahre, von den Greenpeace-Jugendlichen aus Leipzig protestiert lautstark: Wir Jugendlichen wollen nicht das Endlager für die ungelösten Probleme von heute sein. Wir wollen eine Zukunft ohne gefährliches Strahlenrisiko und den Stopp aller Atomkraftwerke, sofort.

Andere Jugendliche stimmen ihr lautstark zu. Eins, zwei, drei, vier, den Castor, ja den stoppen wir; fünf, sechs, sieben, acht, kein Atommüll in den Schacht; neun und zehn, Atomkraft nimmer wiedersehn. Der Castor soll nach Hause gehn, singen die Jugendlichen und kicken und tanzen die Straße lang.

So fantasievoll der Protest auf die Straße gebracht wird, so ernst ist der Hintergrund. Mit dem diesjährigen Transport erhöht sich die Zahl der Castorbehälter im Zwischenlager Gorleben auf 56. Jeder weitere Atomtransport macht den benachbarten Salzstock Gorleben als mögliches Endlager für hochradioaktiven Müll wahrscheinlicher.

Der durchlöcherte Salzstock ist seit einem Vierteljahrhundert als Endlager für hochradioaktiven Müll ausersehen. Und das, obwohl der Salzstock für eine dauerhafte Lagerung von Atommüll völlig ungeeignet ist. Langfristig besteht die Gefahr, dass Radioaktivität frei gesetzt wird und in Kontakt mit dem Grundwasser tritt.

Dabei gibt es schon lange Alternativen. Sonne, Wind, Wasser, Biomasse und Geothermie haben sich mittlerweile von Stiefkindern zu kleinen Stars des Strommarktes gemausert. Experten gehen heute davon aus, dass sie bis zu 70 Prozent des Weltenergiebedarfs decken können. Und das ist die Zukunft für die sich auch die Greenpeace-Jugendlichen einsetzen.(bes)

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren