Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Demonstration gegen den achten Castor-Transport in das Zwischenlager nach Gorleben war bunt und kreativ: Stelzenläufer verteilten Jodtabletten gegen Strahlenschäden, Polizisten machten Anti-Atom-Musik und am Greenpeace-Infostand konnten gegen Spende selbst geprägte Anti-Atom-Münzen erstanden werden.

Die jugendlichen Greenpeacer erschienen zur Demo in strahlensicheren Fußballer-Outfits des 8. FC Castor. Linda, 18 Jahre, von den Greenpeace-Jugendlichen aus Leipzig protestiert lautstark: Wir Jugendlichen wollen nicht das Endlager für die ungelösten Probleme von heute sein. Wir wollen eine Zukunft ohne gefährliches Strahlenrisiko und den Stopp aller Atomkraftwerke, sofort.

Andere Jugendliche stimmen ihr lautstark zu. Eins, zwei, drei, vier, den Castor, ja den stoppen wir; fünf, sechs, sieben, acht, kein Atommüll in den Schacht; neun und zehn, Atomkraft nimmer wiedersehn. Der Castor soll nach Hause gehn, singen die Jugendlichen und kicken und tanzen die Straße lang.

So fantasievoll der Protest auf die Straße gebracht wird, so ernst ist der Hintergrund. Mit dem diesjährigen Transport erhöht sich die Zahl der Castorbehälter im Zwischenlager Gorleben auf 56. Jeder weitere Atomtransport macht den benachbarten Salzstock Gorleben als mögliches Endlager für hochradioaktiven Müll wahrscheinlicher.

Der durchlöcherte Salzstock ist seit einem Vierteljahrhundert als Endlager für hochradioaktiven Müll ausersehen. Und das, obwohl der Salzstock für eine dauerhafte Lagerung von Atommüll völlig ungeeignet ist. Langfristig besteht die Gefahr, dass Radioaktivität frei gesetzt wird und in Kontakt mit dem Grundwasser tritt.

Dabei gibt es schon lange Alternativen. Sonne, Wind, Wasser, Biomasse und Geothermie haben sich mittlerweile von Stiefkindern zu kleinen Stars des Strommarktes gemausert. Experten gehen heute davon aus, dass sie bis zu 70 Prozent des Weltenergiebedarfs decken können. Und das ist die Zukunft für die sich auch die Greenpeace-Jugendlichen einsetzen.(bes)

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren