Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Zur Koalition der Kritiker gehören neben Greenpeace das CRIIRAD-Institut für unabhängige Recherche und Information über Radioaktivität, Reporter ohne Grenzen, Journalisten für Natur und Umwelt sowie das WISE-Institut Paris (World Information Service on Energy). Alle Organisationen beklagen das Vorgehen der französischen Regierung als Machtmissbrauch.

Didier Lallemand, hoher Beamter der französischen Behörde für nukleare Sicherheit im Industrieministerium, habe seine Kompetenzen überschritten, heißt es in der Klageschrift. Er habe mit seiner Unterschrift unter dem Erlass gegen einen wesentlichen Teil der französischen Verfassung verstoßen - gegen das Recht auf freie Meinungsäußerung und Information.

Das hier ist nicht nur ein Kampf zwischen Greenpeace und der französischen Regierung, sagte Greenpeace-Experte Yannick Rousselet. Die Bedrohung, die von der Atomindustrie ausgeht, betrifft die ganze Gesellschaft. Wenn Nordkorea oder der Iran jährlich 150 Kilogramm Plutonium transportierten, würde George W. Bush das zur Bedrohung des Weltfriedens erklären und Cruise Missiles in Position bringen lassen. In Frankreich wird diese Menge an waffenfähigem Material alle zwei bis drei Tage 1.000 Kilometer durchs Land bewegt.

Die Greenpeace-Einschätzung wird von Didier Lallemand offenbar geteilt. Auf einem Treffen der Sonderkommission für Plutoniumtransporte am Donnerstag in Cherbourg bestätigte er, dass die Plutoniumtransporte des französischen Atomunternehmens Cogema ein Sicherheitsrisiko darstellten. Abstellen will Paris die Transporte deshalb keineswegs. Es soll nur niemand kritisch darüber informieren dürfen. (sit)

Mehr zum Thema

Castor Protest to Stick to Nuclear Phaseout

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 18.08.2022

Die Debatte um AKW-Laufzeitverlängerungen reißt nicht ab. Greenpeace-Aktivist:innen fordern von der Parteispitze der Grünen ein klares Bekenntnis zum Atomausstieg Ende 2022.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren