Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Zur Koalition der Kritiker gehören neben Greenpeace das CRIIRAD-Institut für unabhängige Recherche und Information über Radioaktivität, Reporter ohne Grenzen, Journalisten für Natur und Umwelt sowie das WISE-Institut Paris (World Information Service on Energy). Alle Organisationen beklagen das Vorgehen der französischen Regierung als Machtmissbrauch.

Didier Lallemand, hoher Beamter der französischen Behörde für nukleare Sicherheit im Industrieministerium, habe seine Kompetenzen überschritten, heißt es in der Klageschrift. Er habe mit seiner Unterschrift unter dem Erlass gegen einen wesentlichen Teil der französischen Verfassung verstoßen - gegen das Recht auf freie Meinungsäußerung und Information.

Das hier ist nicht nur ein Kampf zwischen Greenpeace und der französischen Regierung, sagte Greenpeace-Experte Yannick Rousselet. Die Bedrohung, die von der Atomindustrie ausgeht, betrifft die ganze Gesellschaft. Wenn Nordkorea oder der Iran jährlich 150 Kilogramm Plutonium transportierten, würde George W. Bush das zur Bedrohung des Weltfriedens erklären und Cruise Missiles in Position bringen lassen. In Frankreich wird diese Menge an waffenfähigem Material alle zwei bis drei Tage 1.000 Kilometer durchs Land bewegt.

Die Greenpeace-Einschätzung wird von Didier Lallemand offenbar geteilt. Auf einem Treffen der Sonderkommission für Plutoniumtransporte am Donnerstag in Cherbourg bestätigte er, dass die Plutoniumtransporte des französischen Atomunternehmens Cogema ein Sicherheitsrisiko darstellten. Abstellen will Paris die Transporte deshalb keineswegs. Es soll nur niemand kritisch darüber informieren dürfen. (sit)

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 07.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren