Skip to main content
Jetzt spenden
AKW tour Biblis

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Gabriel hat völlig recht mit seiner Warnung vor ungelösten Problemen und Gefahren der Atomkraft. Wenn Atomkraftbefürworter wie Innenminister Schäuble sagen, dass Terrorgefahr kein Grund sei, die Kraftwerke abzuschalten, dann ignorieren sie die Fakten, sagt Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital.

Die deutschen AKW haben einem solchen Angriff nichts entgegen zu setzen. Fakt ist leider, das der Staat und die Kraftwerksbetreiber nur die allerbilligste Lösung zum Schutz vor Angriffen auf Kernkraftwerke gewählt haben. Doch AKW müssen auch dem größten zugelassenen Flugzeug, dem A 380, standhalten, wenn die Bevölkerung vor Terrorangriffen geschützt werden soll.

Nach den Terrorangriffen vom 11. September 2001 hat sich die CSU sogar politisch dafür eingesetzt, in Bayern Boden-Luft-Raketen installieren zu dürfen - um Atomkraftwerke zu schützen. Baulich sind seit dem auch in Bayern keine wirkungsvollen Sicherheitsmaßnahmen ergriffen worden. Trotzdem fordert die CSU, die AKWs länger am Netz zu lassen.

Jetzt Laufzeitverlängerung zu fordern, ist fahrlässig, kritisiert Smital. Jedes laufende Atomkraftwerk ist und bleibt ein erschreckend lohnendes Ziel für einen Terroristen, der größtmögliches Leid über eine große Region bringen will. Wer eine Neubewertung der Atomkraft vornimmt, muss zu dem Schluss kommen, Atomkraftwerke schneller abzuschalten.

Smital weist darauf hin, dass Terrorszenarien so modelliert werden können, dass möglichst viel Radioaktivität freigesetzt wird. Ein Angriff auf das AKW in Biblis könnte Frankfurt in eine Geisterstadt verwandeln, warnt Smital. Wir wissen von Tschernobyl, dass die Sperrgebiete über zig Jahre anhalten. Eine solch nachhaltige Schädigung erreicht man mit keinem anderen Anschlag.

Mehr zum Thema

Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren