Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die schlichte Wahrheit lautet: Jeder zivile Reaktor erzeugt pro Jahr genug Plutonium für 30 Atombomben, erklärte Greenpeace-Sprecher Jan van de Putte. Mit anderen Worten: Jedes Land, das Atomkraftwerke betreibt, kann auch Atombomben bauen, wenn es will. Wer die Segnungen der Atomenergie preist, verfällt dem gleichen Denken, das den atomaren Alptraum des 20. Jahrhunderts hervorgebracht hat.

Atomenergie ist teuer und gefährlich, und sie führt zudem zur Verbreitung von Atomwaffen. Erst im Dezember letzten Jahres hat ein Expertenteam der UNO festgestellt, dass eine Kaskade an Weiterverbreitung auf uns zukommt. Daran ist die IAEA nicht unschuldig. Ihre Förderung nuklearer Projekte in aller Welt hat maßgeblich zur wachsenden Bedrohung durch die Weiterverbreitung von Atomtechnologie beigetragen.

Eine ungefährliche Alternative zum Strom aus Atomenergie befindet sich längst auf der Überholspur: die Windenergie. Sie ist weit billiger, erzeugt bei gleichen Investitionskosten mehr Strom und bietet doppelt so viele Arbeitsplätze. (sit)

Mehr zum Thema

‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren
Radiation Measurement in Chernobyl

36. Jahrestag der Tschornobyl-Katastrophe

  • 26.04.2022

Welche Gefahr geht heute noch von dem havarierten Atomkraftwerk in Tschornobyl aus? Wir fragten den Greenpeace-Atomexperten Heinz Smital.

mehr erfahren
Abandoned Toys in Pripyat

Tschernobyl

  • 09.03.2022

Am 26. April 1986 erschüttert eine Explosion das Atomkraftwerk Tschernobyl. Eine radioaktive Wolke verseucht die Region und zieht über Europa. Ursache sind menschliches Versagen und technische Mängel.

mehr erfahren
Ghost Town Pripyat near Chernobyl

Tschernobyl: Folgen des Super-GAU

  • 01.03.2022

Die Explosion des Tschernobyl-Reaktors am 26. April 1986 setzt mehrere Tonnen hochradioaktives Material frei und verseucht die Region. Die Folgen für Mensch und Umwelt sind heute noch spürbar.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Nachhaltigkeitstaxonomie

  • 02.02.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Projection for a Nuclear Power-Free Europe at Grohnde NPP

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren