Skip to main content
Jetzt spenden
Heinz Smital
Fred Dott / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Online-Redaktion: Hallo Heinz, nach dem Zwischenfall in Krsko warst du mit einem Team vor Ort. Was war das für ein Gefühl? Es wäre ja gut möglich gewesen, dass eure Gesundheit in Gefahr ist.

Heinz Smital: Davon war erstmal nicht auszugehen, da die Meldung lautete, es sei keine Radioaktivität ausgetreten. Natürlich hatten wir Personendosimeter mit. Die haben wir am Körper getragen, um die Strahlendosis messen zu können, die wir abbekommen haben. Außerdem hatten wir auch Strahlenmessgeräte um den Boden nach Strahlung abzusuchen.

Man muss sehr aufmerksam und professionell vorgehen, besonders wenn man radioaktiv kontaminiertes Gebiet betritt. Wenn wir erhöhte Radioaktivität festgestellt hätten, hätten wir das in erster Linie den Behörden gemeldet.

Online-Redaktion: Warum seid ihr eigentlich nach Slowenien gefahren?

Heinz Smital: Es gibt eine Tendenz, dass Störfälle in Atomkraftwerken sehr heruntergespielt werden. Sich da ein eigenes Bild zu machen, ist der richtige Weg.

Darum haben wir uns mit dem Leiter der Atomsicherheitsbehörde in Ljubljana getroffen. Außerdem waren wir in Krsko und haben dort mit dem Kraftwerksleiter gesprochen. So haben wir unsere Informationen aus erster Hand erhalten.

Online-Redaktion: Ist das Atomkraftwerk in Slowenien mit deutschen Kraftwerken vergleichbar?

Heinz Smital: Es ist ein Reaktor westlichen Typs, ein Westinghouse. Im Prinzip sind die deutschen Kraftwerke aus Westinghouse-Typen entstanden. Die Kapazitäten sind unterschiedlich, die Kühlsysteme aber auch. Die Sicherheitsstandards sind vergleichbar. Was in Slowenien passiert ist, kann genauso auch in Deutschland passieren.

Problematisch sind neben den technischen Voraussetzungen aber auch unbeeinflussbare Umweltfaktoren. Im Jahr 1991 war Slowenien in kriegerische Handlungen verwickelt. Atomkraftwerke sind im Krieg strategische Ziele. Der Reaktor in Krsko wurde damals heruntergefahren. Trotzdem hätte er einem Angriff nicht standgehalten.

Gefährlich ist außerdem die geografische Lage. Krsko ist erdbebengefährdet. Einem stärkeren Beben würde das Kraftwerk nicht standhalten. Was in einem solchen Fall passieren kann, ist nicht vorstellbar.

Online-Redaktion: Die einzige sinnvolle Lösung ist also, Atomkraft abzuschaffen. Danke für deine Zeit Heinz.

Mehr zum Thema

Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren