Jetzt spenden
Heinz Smital
Fred Dott / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Online-Redaktion: Hallo Heinz, nach dem Zwischenfall in Krsko warst du mit einem Team vor Ort. Was war das für ein Gefühl? Es wäre ja gut möglich gewesen, dass eure Gesundheit in Gefahr ist.

Heinz Smital: Davon war erstmal nicht auszugehen, da die Meldung lautete, es sei keine Radioaktivität ausgetreten. Natürlich hatten wir Personendosimeter mit. Die haben wir am Körper getragen, um die Strahlendosis messen zu können, die wir abbekommen haben. Außerdem hatten wir auch Strahlenmessgeräte um den Boden nach Strahlung abzusuchen.

Man muss sehr aufmerksam und professionell vorgehen, besonders wenn man radioaktiv kontaminiertes Gebiet betritt. Wenn wir erhöhte Radioaktivität festgestellt hätten, hätten wir das in erster Linie den Behörden gemeldet.

Online-Redaktion: Warum seid ihr eigentlich nach Slowenien gefahren?

Heinz Smital: Es gibt eine Tendenz, dass Störfälle in Atomkraftwerken sehr heruntergespielt werden. Sich da ein eigenes Bild zu machen, ist der richtige Weg.

Darum haben wir uns mit dem Leiter der Atomsicherheitsbehörde in Ljubljana getroffen. Außerdem waren wir in Krsko und haben dort mit dem Kraftwerksleiter gesprochen. So haben wir unsere Informationen aus erster Hand erhalten.

Online-Redaktion: Ist das Atomkraftwerk in Slowenien mit deutschen Kraftwerken vergleichbar?

Heinz Smital: Es ist ein Reaktor westlichen Typs, ein Westinghouse. Im Prinzip sind die deutschen Kraftwerke aus Westinghouse-Typen entstanden. Die Kapazitäten sind unterschiedlich, die Kühlsysteme aber auch. Die Sicherheitsstandards sind vergleichbar. Was in Slowenien passiert ist, kann genauso auch in Deutschland passieren.

Problematisch sind neben den technischen Voraussetzungen aber auch unbeeinflussbare Umweltfaktoren. Im Jahr 1991 war Slowenien in kriegerische Handlungen verwickelt. Atomkraftwerke sind im Krieg strategische Ziele. Der Reaktor in Krsko wurde damals heruntergefahren. Trotzdem hätte er einem Angriff nicht standgehalten.

Gefährlich ist außerdem die geografische Lage. Krsko ist erdbebengefährdet. Einem stärkeren Beben würde das Kraftwerk nicht standhalten. Was in einem solchen Fall passieren kann, ist nicht vorstellbar.

Online-Redaktion: Die einzige sinnvolle Lösung ist also, Atomkraft abzuschaffen. Danke für deine Zeit Heinz.

Jetzt mitmachen

Du willst Teil der Energiewende sein?

Menschen stellen die Energiewende dar - von der Atomkraft zur Windkraft 15.04.2011

Dann besuche in unserer Mitmach-Community Greenwire die Energiewende-Themengruppe und tausche dich mit Anderen aus, finde weitere Mitmachangebote und erfahre mehr über unsere Kampagnen.

Hier lang zur Themengruppe-Energiewende

Themengruppe auf

Menschen stellen die Energiewende dar - von der Atomkraft zur Windkraft 15.04.2011

Mehr zum Thema

Karte der Region Fukushima in Japan, die die Ausbreitung der Strahlung nach der Atomkatastrophe im März 2011 im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi zeigt.
  • 11.01.2024

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Balloons on the 'Plein' at The Hague
  • 12.12.2023

Ein technologischer Meilenstein, aber kein Modell für die Zukunft: Warum der gelungene Versuch der Kernfusion nicht die Probleme der Gegenwart löst.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima
  • 24.08.2023

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, mehr als eine Million Tonnen radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
The Nuclear Crisis at the Fukushima Daiichi Nuclear Plant Continues
  • 14.06.2023

Seit der Nuklearkatastrophe von Fukushima 2011 hat Greenpeace zahlreiche Studien durchgeführt. Alle Publikationen sind hier aufgelistet.

mehr erfahren
Tschornobyl Tour zum 30. Jahrestag
  • 08.06.2023

Nach dem Super-GAU in Tschornobyl am 26. April 1986 begann der Bau einer Schutzhülle zur Eindämmung der Strahlung. Doch das Provisorium war bald einsturzgefährdet, ein zweiter Sarkophag wurde gebaut.

mehr erfahren
In einem Kindergarten liegen die Spielsachen so, wie sie nach der Katastrophe zurückgelassen wurden. Die Gasmaske eines Kindes neben einer Puppe ist nur ein weiteres grausames Paradoxon: Eine Woche vor dem Atomunfall wurden die Kinder darin geschult, die Sicherheitsausrüstung gegen die atomare Gefahr zu benutzen. Doch am Tag des Unfalls wurde auf Anweisung der Parteiführung keine einzige Gasmaske benutzt.
  • 26.04.2023

Am 26. April 1986 erschüttert eine Explosion das Atomkraftwerk Tschornobyl. Eine radioaktive Wolke verseucht die Region und zieht über Europa. Ursache sind menschliches Versagen und technische Mängel.

mehr erfahren