Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Projektion am AKW Philippsburg 09/11/2009
Martin Storz / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Bei den ältesten deutschen AKW ist die Gefahr für tausende Menschen besonders groß, sagt Andree Böhling, Energieexperte bei Greenpeace. Zwar kennen die Behörden das Risiko, ignorieren es jedoch in unverantwortlicher Weise. Diese acht Atommeiler könnten sofort abgeschaltet werden, ohne die Stromversorgung zu gefährden. Bis 2015 können wir ganz aus der Atomkraft aus und auf Erneuerbare Energien umsteigen. Es kann doch nicht sein, dass erst ein schwerer Unfall passieren muss, damit Politiker handeln.

Ein schwerer Reaktorunfall hätte verheerende Folgen für die Bevölkerung. Die tödliche radioaktive Dosis käme über die Luft und würde auch in geschlossenen Räumen aufgenommen. Aufgrund dieser Gefährdungslage klagt Greenpeace derzeit auf Widerruf der Betriebsgenehmigung gegen Philippsburg 1 und fünf weitere AKW: Biblis A und B, Brunsbüttel, Krümmel und Isar 1. Eine Klagemöglichkeit für Dritte gegen den Betrieb eines AKW hatte das Bundesverwaltungsgericht erst am 10. April 2008 eingeräumt.

{image}Acht Jahre nach dem 11. September 2001 gibt es noch immer keine ausreichenden Schutzmaßnahmen gegen terroristische Angriffe auf AKW. Aus internen Dokumenten unter anderem des Bundeskriminalamtes geht hervor, dass die Sicherheitsbehörden das Risiko eines Terroranschlags aus der Luft auf ein deutsches AKW nicht mehr ausschließen. Gleichzeitig ist die bisherige Abwehrtaktik, das AKW im Falle eines Angriffs zu vernebeln, gescheitert. Darin sieht selbst das Bundesumweltministerium ...keine wesentliche Verbesserung der Sicherheit der Kernkraftwerke... (Protokollentwurf Bund-Länder Fachgespräch vom 23. 4. 2007).

CDU/CSU und FDP treten für längere Laufzeitzeiten der Atomkraftwerke ein, dabei missachten sie die Risiken immer noch beharrlich, sagt Atomexperte Heinz Smital von Greenpeace. Merkel und Westerwelle setzen die Sicherheit der Bevölkerung für den Profit der Atomkonzerne aufs Spiel. Die Mehrheit der Deutschen will den Atomausstieg.

  • Greenpeace-Projektion am AKW Isar 1, November 2009

    Projektion am AKW Isar 1

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Projektion am AKW Unterweser im September 2009

    Projektion am AKW Unterweser

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Projektion am AKW Philippsburg im September 2009

    Projektion am AKW Philippsburg

    Überspringe die Bildergalerie
  • Grafik: Ausbreitung der Radioaktivität nach schwerem Unfall im AKW Krümmel, August 2009

    Grafik zum AKW Krümmel

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren