Skip to main content
Jetzt spenden
Kumi Naidoo mit Protestbanner in Valognes 11/05/2010
Pierre Gleizes / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Transport von Castor-Behältern mit hochradioaktivem Atommüll ist vielleicht nicht illegal, aber er ist rechtswidrig, er ist unmoralisch, er ist unklug und gefährlich, betont Kumi Naidoo. Der 45-jährige Südafrikaner ist seit November 2009 Chef der internationalen Dachorganisation Greenpeace International. Kumi Naidoo ist der erste internationale Greenpeace-Chef, der an den Castor-Protesten in Deutschland teilnimmt.

Seine Rede auf der Auftaktkundgebung zur Großdemonstration ist ihm ein besonderes Anliegen: Gorleben ist weit über Deutschland hinaus das Symbol für eine unverantwortliche Energiepolitik und für einen ebenso kraftvollen wie friedfertigen Widerstand gegen Atomkraft, betont Naidoo. Auf der ganzen Welt gibt es keine Lösung für die Endlagerung hochradioaktiven Atommülls. Für Gorleben ist der wissenschaftliche Beweis längst erbracht: Gorleben ist als Endlagerstandort ungeeignet. Greenpeace Deutschland hatte kurz zuvor Bundesakten veröffentlicht, laut denen bereits 1982 explosives Gas in der Nähe der geplanten Atommüllkammern gefunden wurde.

Castor gestartet

Der Widerstand gegen den Castortransport ins niedersächsische Gorleben zieht die friedlichen Protestler, darunter auch zahlreiche Künstler, in Scharen ins Wendland. Die genaue Ankunft des Castors in Danneberg-Ost ist ungewiss: Kaum am französischen Bahnhof Valognes gestartet, musste der Zug mit der gefährlichen Ladung kurz vor Caen wieder stoppen: Zwölf Unbekannte haben sich dort an die Gleise gekettet. Kumi Naidoo hat die Abfahrt des gefährlichen Transports vor Ort verfolgt: Mit einem Banner Atommüll = Sackgasse hat er nahe der Wiederaufbereitungsanlage La Hague gegen den Castortransport demonstriert.

Aufruf zu friedlichen Protesten

Wir brauchen eine saubere Energiezukunft ohne Kohle und Atomkraft, betont Kumi Naidoo auf dem Weg zur Anti-Atom-Demo im Wendland. Er hofft auf regen, gewaltfreien Widerstand: Ich rufe alle Menschen auf, sich massenhaft an den friedlichen Protesten gegen den Castor-Transport zu beteiligen.

  • Kumi Naidoo mit Protestbanner in Valognes 11/05/2010

    Kumi Naidoo in Valognes

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren