Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Volle Kraft zurück ins Atomzeitalter! könnte der Slogan der CDU/CSU lauten, wenn es um Atomenergie geht. Sowohl in ihr Wahlprogramm als auch in ihr Energie-Positionspapier hat die Union hineingeschrieben, dass sie den Salzstock Gorleben wieder auf seine Eignung prüfen, aber keine alternativen Standorte für den hoch strahlenden Abfall untersuchen will. Auf den Bürgerwillen scheint es nicht anzukommen.

Dabei hat eine neue Emnid-Umfrage im Auftrag von Greenpeace ergeben, dass 58 Prozent der Menschen in Deutschland die Endlagerung von hoch radioaktivem Müll in Gorleben ablehnen. Unter den 14- bis 29-Jährigen sind es sogar 73 Prozent. Eindeutige Zahlen, von denen sich Thomas Breuer, Atomexperte bei Greenpeace, positiv überrascht zeigt: Sie zeigen, dass trotz jahrelanger und teils gezielter Fehlinformation seitens CDU und Atomlobby in der Bevölkerung angekommen ist, dass Gorleben als Endlager nicht geeignet ist, sagt er.

Greenpeace fordert, Gorleben als Endlagerstandort aufzugeben. Der Salzstock ist seit Anbeginn stark umstritten. Ausgewählt wurde er 1977 von der niedersächsischen CDU-Regierung wegen seiner Nähe zur damaligen DDR-Grenze. Wissenschaftliche Gründe lagen nicht vor. Probebohrungen von 1979 bis 1981 unter Leitung des Kieler Geologen Klaus Duphorn ergaben schon damals, dass der Salzstock ungeeignet ist.

Spätere Untersuchungen bestätigten diesen Befund: Auf einer Fläche von 7,5 Quadratkilometern fehlt das erforderliche wasserdichte Deckgebirge. In dieser so genannten Gorlebener Rinne liegen Geröll und Grundwasser direkt auf dem Salz. Damit besteht die Gefahr, dass aus dem Atommüll gelöste Radionuklide in das Grundwasser gelangen und dieses verseuchen. Trotzdem wurde der Salzstock für die Erkundung so ausgebaut, dass er als Endlager verwendet werden könnte. Die Atomkonzerne E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW halten an dem unsicheren Standort fest. Das Gleiche gilt offensichtlich für die CDU.

Die CDU täuscht die Öffentlichkeit. Wenn sie wieder Zeit und Geld in Gorleben investiert, will sie das Gelände als Endlager zementieren, sagt Breuer. Offensichtlich will sich Merkel entschlossen zeigen. Aber einen undichten Salzstock durch Atommüll zu einer Gefahr für die Menschen in der Region zu machen, ist ein falscher Entschluss. Undicht bleibt undicht, da gibt es nichts mehr zu erkunden.

keinendlagergorleben_2005_1.pdf

keinendlagergorleben_2005_1.pdf

9 | DIN A4

144.25 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 07.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren