Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Volle Kraft zurück ins Atomzeitalter! könnte der Slogan der CDU/CSU lauten, wenn es um Atomenergie geht. Sowohl in ihr Wahlprogramm als auch in ihr Energie-Positionspapier hat die Union hineingeschrieben, dass sie den Salzstock Gorleben wieder auf seine Eignung prüfen, aber keine alternativen Standorte für den hoch strahlenden Abfall untersuchen will. Auf den Bürgerwillen scheint es nicht anzukommen.

Dabei hat eine neue Emnid-Umfrage im Auftrag von Greenpeace ergeben, dass 58 Prozent der Menschen in Deutschland die Endlagerung von hoch radioaktivem Müll in Gorleben ablehnen. Unter den 14- bis 29-Jährigen sind es sogar 73 Prozent. Eindeutige Zahlen, von denen sich Thomas Breuer, Atomexperte bei Greenpeace, positiv überrascht zeigt: Sie zeigen, dass trotz jahrelanger und teils gezielter Fehlinformation seitens CDU und Atomlobby in der Bevölkerung angekommen ist, dass Gorleben als Endlager nicht geeignet ist, sagt er.

Greenpeace fordert, Gorleben als Endlagerstandort aufzugeben. Der Salzstock ist seit Anbeginn stark umstritten. Ausgewählt wurde er 1977 von der niedersächsischen CDU-Regierung wegen seiner Nähe zur damaligen DDR-Grenze. Wissenschaftliche Gründe lagen nicht vor. Probebohrungen von 1979 bis 1981 unter Leitung des Kieler Geologen Klaus Duphorn ergaben schon damals, dass der Salzstock ungeeignet ist.

Spätere Untersuchungen bestätigten diesen Befund: Auf einer Fläche von 7,5 Quadratkilometern fehlt das erforderliche wasserdichte Deckgebirge. In dieser so genannten Gorlebener Rinne liegen Geröll und Grundwasser direkt auf dem Salz. Damit besteht die Gefahr, dass aus dem Atommüll gelöste Radionuklide in das Grundwasser gelangen und dieses verseuchen. Trotzdem wurde der Salzstock für die Erkundung so ausgebaut, dass er als Endlager verwendet werden könnte. Die Atomkonzerne E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW halten an dem unsicheren Standort fest. Das Gleiche gilt offensichtlich für die CDU.

Die CDU täuscht die Öffentlichkeit. Wenn sie wieder Zeit und Geld in Gorleben investiert, will sie das Gelände als Endlager zementieren, sagt Breuer. Offensichtlich will sich Merkel entschlossen zeigen. Aber einen undichten Salzstock durch Atommüll zu einer Gefahr für die Menschen in der Region zu machen, ist ein falscher Entschluss. Undicht bleibt undicht, da gibt es nichts mehr zu erkunden.

keinendlagergorleben_2005_1.pdf

keinendlagergorleben_2005_1.pdf

9 | DIN A4

144.25 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Projection for a Nuclear Power Free Europe at Grohnde NPP (Photos & Video)

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 04.08.2022

Der TÜV Süd ist für AKW-Laufzeitverlängerungen. "Ohne Überprüfung steht für den TÜV das Ergebnis bereits fest", sagt Atomexperte Heinz Smital. Ein Rechtsgutachten unterstellt dem Konzern Befangenheit.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren