Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die chinesischen Weisheiten in den Glückskeksen hatten sich Müntefering und Co. dann aber wahrscheinlich etwas anders vorgestellt: Der Weg zum inneren und äußeren Frieden: Plutoniumdeal mit China stoppen lautete die Aufschrift. Greenpeace protestierte damit gegen die Pläne, die Plutonium-Brennelemente-Fabrik Hanau nach China zu exportieren. Der Siemens-Konzern braucht für diesen Handel eine Genehmigung der Bundesregierung. Bundeskanzler Schröder hat bereits signalisiert, dass er der Ausfuhr zustimmen will.

Die SPD hat diese gefährliche Atomanlage in Deutschland mit verhindert - sie darf jetzt nicht ihren Betrieb im Ausland ermöglichen, forderte deshalb Susanne Ochse, Atomexpertin von Greenpeace, von Franz Müntefering. Der Export der Hanauer Fabrik ist die Nagelprobe für die Glaubwürdigkeit sozialdemokratischer Atompolitik.

In der Anlage wird Plutonium in Pulverform verarbeitet. Es ist daher nur sehr schwer zu kontrollieren. Verluste von kleinsten Mengen über einen längeren Zeitraum würden womöglich unbemerkt bleiben. Schon mit fünf Kilogramm Plutonium lässt sich eine Atombombe herstellen. Die Hanauer Fabrik kann pro Jahr sechs bis zehn Tonnen verarbeiten.

Mehr zum Thema

Projection for a Nuclear Power Free Europe at Grohnde NPP (Photos & Video)

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 29.07.2022

Der TÜV Süd ist für AKW-Laufzeitverlängerungen. "Ohne Überprüfung steht für den TÜV das Ergebnis bereits fest", sagt Atomexperte Heinz Smital. Ein Rechtsgutachten unterstellt dem Konzern Befangenheit.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren