Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Silex führt als top secret eingestufte Anreicherungs-Experimente durch, die sowohl zivil als auch militärisch genutzt werden können, warnte James Courtney, Atomexperte von Greenpeace Australien. Dadurch könnte der internationale Atomwaffensperrvertrag verletzt werden. Zugleich kritisierte Courtney, dass in der letzten Woche vor einem Senats-Komitee eine Änderung des Atomsicherheitsgesetzes beraten wurde. Silex würde durch die Änderung vor der öffentlichen Überwachen abgeschirmt. Denn sollte sie übernommen werden, wäre selbst die Erwähnung der Risiken im Zusammenhang mit der Anreicherungstechnik strafbar.

Ironie der Geschichte: Australien war im Frühjahr an der Seite der USA in den Irak einmarschiert, weil man dort auch illegale Uran-Anreichungsanlagen für Atomwaffen vermutete - die man bis heute nicht gefunden hat. Zudem fordert die australische Regierung zusammen mit anderen Staaten vom Iran den Beweis, dass dort kein Uran für Atombomben angereichert werde. Im eigenen Land allerdings sollen gesetzliche Regelungen geschaffen werden, die eine genaue Überwachung dieser Technologie unter Strafe stellen.

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren