Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Silex führt als top secret eingestufte Anreicherungs-Experimente durch, die sowohl zivil als auch militärisch genutzt werden können, warnte James Courtney, Atomexperte von Greenpeace Australien. Dadurch könnte der internationale Atomwaffensperrvertrag verletzt werden. Zugleich kritisierte Courtney, dass in der letzten Woche vor einem Senats-Komitee eine Änderung des Atomsicherheitsgesetzes beraten wurde. Silex würde durch die Änderung vor der öffentlichen Überwachen abgeschirmt. Denn sollte sie übernommen werden, wäre selbst die Erwähnung der Risiken im Zusammenhang mit der Anreicherungstechnik strafbar.

Ironie der Geschichte: Australien war im Frühjahr an der Seite der USA in den Irak einmarschiert, weil man dort auch illegale Uran-Anreichungsanlagen für Atomwaffen vermutete - die man bis heute nicht gefunden hat. Zudem fordert die australische Regierung zusammen mit anderen Staaten vom Iran den Beweis, dass dort kein Uran für Atombomben angereichert werde. Im eigenen Land allerdings sollen gesetzliche Regelungen geschaffen werden, die eine genaue Überwachung dieser Technologie unter Strafe stellen.

Mehr zum Thema

Projection for a Nuclear Power Free Europe at Grohnde NPP (Photos & Video)

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 04.08.2022

Der TÜV Süd ist für AKW-Laufzeitverlängerungen. "Ohne Überprüfung steht für den TÜV das Ergebnis bereits fest", sagt Atomexperte Heinz Smital. Ein Rechtsgutachten unterstellt dem Konzern Befangenheit.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren