Skip to main content
Jetzt spenden
Atomsymbol
Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die französische Atomaufsichtsbehörde ASN gab an, dass in einer Anlage zur Behandlung von Uranlösungen ein Kessel übergelaufen sei. Das Rückhaltebecken sei undicht gewesen. Am Standort Tricastin befinden sich neben dem AKW mit vier Reaktoren auch eine Urananreicherungs- und eine Uranumwandlungsanlage.

Die Atomaufsicht verbot den Bewohnern der drei betroffenen Gemeinden neben der Wasserentnahme auch das Fischen und das Baden in den verseuchten Flüssen. Die Behörde stufte die Gefahr für die Bevölkerung dennoch als gering ein. Die französische Anti-Atom-Organisation Sortir du Nucléaire dagegen hält es für unmöglich, dass keine Gesundheitsgefährdung besteht.

Auch der Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital warnt die französische Atombehörde davor, den Fall herunterzuspielen: Wenn die Zahlen stimmen und 360 Kilogramm Uran ausgetreten sind, stellt dies eine erhebliche Gefahr für die Gesundheit der Anwohner dar.

Der Atomunfall in Frankreich zeige wieder einmal deutlich, wie unsicher die gesamte Atomtechnologie sei. Die Gefahren gehen nicht nur von den Atomkraftwerken aus. Auch beim Abbau und der Verarbeitung, bei Transport und Lagerung kann es zu Unfällen kommen. Die Atomkraft ist ein unkalkulierbares Risiko für uns und die kommenden Generationen.

Der Unfall stellt generell den Umgang des französischen Energieversorgers Electricité de France (EDF) mit radioaktivem Material infrage. In Deutschland ist EDF am Energiekonzern EnBW beteiligt. EnBW betreibt unter anderem das AKW Philippsburg, in dem es Anfang Juni einen Störfall gab. Hierbei kam es zu einem Leck im Sicherheitsbehälter. Dieser Sicherheitsbehälter schließt den Reaktorkessel ein und dient dem Einschluss des radioaktiven Materials im Falle eines Unfalls.

Mehr zum Thema

Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren