Skip to main content
Jetzt spenden
Feuer im AKW Krümmel
Martin Langer/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Online-Redaktion: Frau Becker, wie schätzen Sie den Störfall vom letzten Donnerstag im AKW Krümmel ein?

Oda Becker Dieser Störfall ist in jedem Fall als Warnsignal zu verstehen. Was in Krümmel abgelaufen ist, wirft eine Menge Fragen zur Sicherheit im AKW auf.

Online-Redaktion: Was muss vorrangig geklärt werden?

Oda Becker: Zunächst muss geklärt werden, wo überhaupt die Ursache des Brandes lag. 50 Prozent aller Brände in AKW werden durch elektrische Fehler wie Kurzschlüsse ausgelöst. Das ist bekannt. Ein Beispiel dafür lieferte erst im November 2006 das schwedische Atomkraftwerk Ringhals - zu 70 Prozent ein Vattenfall-AKW. Der Betreiber musste die Gefahr kennen. An dieser Stelle liegen offenbar Wartungs- und Überwachungsfehler vor.

Die zweite Frage ist: Wie konnte der Brand so groß werden? Offenbar sind Brandschutzvorrichtungen entweder nicht ausreichend dimensioniert oder sie funktionieren nicht.

Online-Redaktion: Es hieß zunächst, der Reaktor selber sei von dem Transformatorenbrand nicht betroffen gewesen. Das stellte sich dann als falsch heraus. Was lässt sich beim bisherigen Stand der Informationen über die Schnellabschaltung sagen?

{image_r}Oda Becker: Auch bei den Folgen der Reaktorschnellabschaltung gab es Pannen, die eine Menge Fragen aufwerfen. Da ist besonders der von der GRS [Gesellschaft für Reaktorsicherheit] angemerkte Bedienungsfehler: das Öffnen zweier Entlastungs- und Sicherheitsventile. Dieser Fehler spricht Bände über die Sicherheitskultur des Betreibers.

Das Öffnen dieser Ventile bei gleichzeitigem Ausfall einer Speisewasserpumpe hat zu dem Druck- und Kühlstandsabfall im Reaktordruckbehälter geführt. Auch hier ist ein Wartungsfehler zu vermuten. Das ist keine Bagatelle. Ein solcher Vorfall kann der erste Schritt zu einer Kernschmelze sein.

Online-Redaktion: Vielen Dank für das Gespräch.

  • nuclear power plant Kruemmel

    nuclear power plant Kruemmel

    Überspringe die Bildergalerie
  • fire at nuclear power plant Kruemmel

    fire at nuclear power plant Kruemmel

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Risiko Restlaufzeit - Zusammenfassung

Risiko Restlaufzeit - Zusammenfassung

7 | DIN A5

98.45 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren