Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Reaktorblock II des AKWs setzte bereits am 10. April, während einer Routinereinigung der Brennstäbe, radioaktives Gas frei. Dieser Zwischenfall wurde zunächst auf der siebenstufigen Bewertungsskala der Internationalen Atomaufsichtsbehörde (IAEA) in die Stufe zwei eingeordnet. Der Betreiber des AKWs sprach davon, dass 30 Brennstäbe schwerwiegend beschädigt seien. Als dann in der letzten Woche der Reaktorblock geöffnet wurde, setzte Paks den Zwischenfall auf Stufe drei nach IAEA hoch. Bis dahin konnte der Schaden lediglich mit Hilfe von Video-Cameras beurteilt werden. Stufe drei ist die höchste für Zwischenfälle, ab Stufe vier spricht man von Unfällen.

Während die Menschen in Budapest und im gesamten Europa tagtäglich der Gefahr eines Atomunfalls ausgesetzt sind, will die Energiekommissärin Loyola de Palacio die Atomkraft sogar dauerhaft in der geplanten Europäischen Verfassung verankern, warnte Greenpeace-Atomsprecher Erwin Mayer. Das würde den geplanten 29 neuen Atomreaktoren in Europa stärkeren Rückenwind verleihen. Zugleich kritisierte Mayer die schleppende und häppchenweise Informationspolitik des AKW-Betreibers. Allerdings sei diese Vorgehensweise weder allein für Ungarn noch nur für den ehemaligen Ostblock symptomatisch, sondern werde bei solchen Zwischenfällen überall auf der Welt praktiziert. (mir)

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren