Skip to main content
Jetzt spenden
Fußball gegen Atomkraft

Greenpeace verlangt zum Energiegipfel: Kein Foulspiel auf Kosten der Umwelt

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Lassen Sie sich nicht zum Spielball der Konzerne machen, Frau Merkel! Diese Botschaft stand auf dem Fußball, den einer der Greenpeace-Aktivisten zu Beginn der Verhandlungen ins Bundeskanzleramt schoss. Zehn weitere Aktivisten in Fußballtrikots hielten ein Banner mit der Aufschrift: Keine Verlängerung für Atomkraft

Auf dem Energiegipfel geht es um die Zukunft der Energieversorgung in Deutschland. Ein guter Zeitpunkt, um sich von den Risiken der Atomkraft, von den klimazerstörenden Kohlekraftwerken und von der Abhängigkeit importierter Rohstoffe zu verabschieden, erklärte Thomas Breuer, Atomexperte von Greenpeace. Heute können die Weichen für eine effiziente Energieversorgung aus Erneuerbaren Energien gestellt werden. Dafür muss aber die Vernunft siegen, nicht die Profitinteressen der Konzerne. Jetzt ist Angela Merkel am Ball.

Offiziell hieß es, das Thema Atomkraft solle auf dem Energiegipfel ausgespart bleiben. Doch die großen Energiekonzerne RWE, E.ON, Vattenfall und EnBW nutzen jede Gelegenheit, die Atomkraft wieder ins Spiel zu holen. Massiv versuchen sie, die Politiker auf eine Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke einzuschwören.

Atomkraft ist keine Lösung für eine nachhaltige und moderne Energieversorgung in Deutschland, hält Breuer dagegen. Atomkraft ist hochgradig gefährlich, der Rohstoff Uran reicht nur noch für 65 Jahre und die Menschen in Deutschland wollen sie nicht. Mit den geplanten Anträgen auf Laufzeitverlängerung der altersschwachen Reaktoren in Biblis, Brunsbüttel und Neckarwestheim haben die Energiekonzerne den Atomkonsens aufgekündigt.

Greenpeace warnt auch davor, die Verhandlungen über die zukünftige Energiepolitik durch faule Deals zu gefährden. Schon im Vorfeld des Gipfels hatte die Energiewirtschaft ein so genanntes Geschäft angekündigt. Sie sei bereit, Milliarden in neue Kraftwerke zu investieren, wenn ihr die Regierung bei der kostenlosen Vergabe von CO2-Zertifikaten entgegenkomme.

Sehr freundlich, nur: Die meisten Kraftwerke sind so veraltet, dass sie ohnehin erneuert werden müssen. Staatliche Beihilfen durch Gratis-Zertifikate für neue Kohlekraftwerke wären ein Eigentor auf Kosten zukünftiger Generationen. Die langfristigen Klimaschutzziele der Bundesregierung würden damit massiv torpediert.

Risiko Atomkraft. Warum der Ausstieg aus der Atomkraft der einzig richtige Weg ist

Risiko Atomkraft. Warum der Ausstieg aus der Atomkraft der einzig richtige Weg ist

25 | DIN A4

3.05 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren