Skip to main content
Jetzt spenden
Belene nuclear action
©Greenpeace/Ratislav Prohazka

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Bulgarische Zeitungen verkünden bereits, dass die Deutsche Bank in den Weiterbau und die Fertigstellung des AKW Belene investieren werde. Die Bauarbeiten an dem Druckwasserreaktor sowjetischer Bauart ruhen seit 1992. Bulgarische Umweltschützer hatten damals heftig gegen den Bau opponiert. Belene liegt in einem Erdbebengebiet. Jetzt soll aus Kostengründen an der Ruine weitergebaut werden.

Die Deutsche Bank hat Greenpeace in einem Schreiben vom 30.Mai mitgeteilt, dass sie sich bei geplanten Investitionen an den Leitlinien der Weltbank orientiere. Diese lehnt Investitionen in Atomkraftwerke aber aus ökonomischen Gründen ab: Es gebe günstigere Alternativen zur Energieerzeugung, die Kosten für Atommüll würden unterschätzt, die Folgen eines Unfalls seien nicht absehbar.

Smital rät der Deutschen Bank, sich öffentlich aus dem Projekt zurückzuziehen, damit diese Botschaft auch in der bulgarischen Hauptstadt Sofia ankomme. Die Aktionäre sollten sich dafür einsetzen, dass Geld in die Zukunft, in Erneuerbare Energien, investiert wird und nicht in die Vergangenheit, in sowjetische Atomkraftwerke. Sonst könnte das Motto der Bank 'Leistung aus Leidenschaft' zu 'Leistung, die Leiden schafft' mutieren.

Im Laufe der Hauptversammlung wird auch die bulgarische Umweltaktivistin Albena Simeonova zum Atomreaktor bei Belene Stellung nehmen. Die Weinbäuerin, die wegen ihres Engagements gegen das Kraftwerk schon mehrfach mit dem Tode bedroht wurde, spricht wie Heinz Smital für den Dachverband der Kritischen Aktionäre.

Mehr zum Thema

Projection for a Nuclear Power Free Europe at Grohnde NPP (Photos & Video)

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 29.07.2022

Der TÜV Süd ist für AKW-Laufzeitverlängerungen. "Ohne Überprüfung steht für den TÜV das Ergebnis bereits fest", sagt Atomexperte Heinz Smital. Ein Rechtsgutachten unterstellt dem Konzern Befangenheit.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren