Skip to main content
Jetzt spenden
Biblis Projektion
© Martin Storz/GRAFFITI

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital bezeichnet die Meldung des Deutschen Atomforums (DAtF) als irreführend. Gerade an der hohen Stromproduktion erkenne man die mangelnde Sicherheitskultur: Biblis A und B wurden jahrelang mit unzureichenden Dübeln betrieben, Brunsbüttel auch nach der schweren Wasserstoffexplosion im Jahr 2001 erst nach Wochen abgeschaltet.

In Schweden wird wegen der aktuellen Sicherheitsmängel in den Reaktoren Forsmark und Ringhals viel konsequenter gehandelt als hier in Deutschland. Die Devise bei den deutschen Atomkraftwerken lautet: Lieber weiterlaufen lassen als abschalten, lieber hohe Produktivität statt Sicherheit.

Auch über die Zukunft der Atomenergie will das Deutsche Atomforum die Fakten umdrehen. Weltweit wird verstärkt auf die friedliche Nutzung der Kernenergie gesetzt, heißt es in der Pressemeldung der Atomkraft-Lobbyisten. Doch die Anzahl der betriebenen Atomkraftwerke nimmt ab. 2005 waren es noch 444, 2006 sind es nur mehr 437. Auch in der nächsten Zukunft werden mehr Atomkraftwerke stillgelegt werden. Smital: Atomenergie ist eine auslaufende Technik, die von künftigen Generationen als unverantwortlicher Irrweg eingestuft werden wird.

Atomkraft und Klimaschutz

Atomkraft und Klimaschutz

4 | DIN A4

190.79 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 04.11.2021

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Ein geleaktes Paper aus Brüssel legt genau das nahe.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren
Demonstration gegen Castor-Transport in Deutschland

Katastrophal nachgebessert

  • 08.12.2020

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.

mehr erfahren