Skip to main content
Jetzt spenden
Splietau_X

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Montagabend bzw. im Laufe des Dienstag sollen die zwölf Castor-Behälter das Zwischenlager in Gorleben erreichen. Am Samstag gab es eine Demonstration gegen den Castor-Trasport mit etwa 3.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in Hitzacker. Weitere Protestaktionen sind für die nächsten Tage angekündigt.

Bereits am Freitag war es bei einer Demonstration von rund 500 Schülern in Lüchow zu Verletzten gekommen. Auch die Schüler haben genug von der Atomenergie, von den Castor-Transporten und den massiven Polizei-Einsätzen. Die Bürgerinitiative Umweltschutz (BI) spricht von überharten Reaktionen der Polizei bei der Demo, die Polizei behauptet es hätte Ausschreitungen bei den Schülern gegeben.

Ein Verbot von Demonstartionen entlang der Castor-Strecke ist vom Verwaltungsgericht in Lüneburg bestätigt worden. Untersagt wurde unter anderem eine Versammlung der BI vor dem Verladekran in Dannenberg. Zur Sicherung des Transports nach Gorleben werden allein in Niedersachsen rund 10 000 Polizisten eingesetzt.

Mitmachen

Machen Sie mit mit bei unserer Anti-Atom-SMS-Aktion. Schicken Sie uns eine persönliche Botschaft gegen Atom und für saubere Energie per SMS oder E-Mail.

SMS an: 0160-905 69 800 (< 160 Zeichen) oder eine E-Mail an: politbotschaft@solargeneration.de (maximal ein Satz)

Wie? Zum Beispiel so: Gorleben ist nicht sicher, Frau Merkel! Josephine M. aus Zürich. Die Botschaft muss gewaltfrei sein und darf keine Schimpfworte enthalten, sonst wird sie zensiert.

Menschen aus dem Widerstand

Wir werden hier während der nächsten Tage verschiedene Menschen aus dem wendländischen Widerstand zu Wort kommen lassen. Klicken Sie dafür bitte oben unter der Überschrift auf den kleinen, grünen Reiter Video. Dort finden Sie kleine Flashfilme zur Situation vor Ort und Interviews mit Aktiven. Wählen Sie einen der Flashfilme aus und klicken Sie auf die Abspiel-Taste.

  • 1. Volxküche auf der Esso-Wiese in Dannenberg
  • 2. Interview mit Gabi Winiatowski
  • 3. Interview mit Dieter Metk, Sprecher der BI Lüchow-Dannenberg
  • 4. Interview mit Margitta Freund, BI Lüchow-Dannenberg
  • 5. Bilder von der Demo in Hitzacker
  • 6. Interview mit Mathias Edler, BI Lüchow-Dannenberg
  • 7. Interview mit Kersten Seumenicht, Münzpräger
  • 8. Interview mit Wolli, Radio Unerhört, Marburg

Die Filme dreht Hendrik John von respekt.tv.

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren