Skip to main content
Jetzt spenden
Die Wiederaufbereitungsanlage THORP bei Sellafield, April 1995
© Wiard / Greenpeace

Atomkraftwerke am Tropf der Wiederaufarbeitung

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Endstation Mensch und Natur

Die Deutschen erledigen das schäbige Geschäft der Wiederaufarbeitung nicht selbst. Bis 2005 haben sie ihre radioaktiven Abfälle in die Anlagen nach La Hague/Frankreich und Sellafield/Großbritannien gesendet. Bei der Wiederaufarbeitung wird aus Atommüll noch mehr Atommüll. Gängige Praxis der Wiederaufarbeitungsanlagen (WAA) ist es, Teile des radioaktiven Mülls in die Umwelt zu entsorgen. Aus der WAA in La Hague werden pro Tag 1,5 Millionen Liter radioaktiv verseuchten Wassers in den Ärmelkanal geleitet. Sellafield pumpt täglich 9 Millionen Liter radioaktiv verseuchter Abwässer ins Meer; die Irische See zählt zu den am stärksten radioaktiv belasteten Meeren der Welt.

Die Radioaktivität gelangt über die Umwelt in die Nahrungskette. Die permanente Bestrahlung mit radioaktiven Substanzen erhöht das Krebsrisiko in der Bevölkerung nachweislich. Die Blutkrebsrate bei Kindern und Jugendlichen ist im Umkreis von La Hague dreimal und in der Umgebung von Sellafield zehnmal so hoch wie im Landesdurchschnitt. In Zähnen von Kindern aus der Nähe von Sellafield fanden Wissenschaftler Spuren von Plutonium. Alle Lebewesen dort sind von der Kontamination betroffen. Tauben in Seascale, nahe der englischen WAA, weisen eine starke Verstrahlung von Federkleid und Innereien auf. Ihr Gefieder ist so stark bestrahlt, dass es nach deutschem Recht als Kernbrennstoff qualifiziert werden müsste.

Deutsche Atomkraftwerksbetreiber gehören zu den Hauptkunden der Wiederaufarbeitungsanlagen. Sie nehmen die radioaktive Verseuchung von Mensch und Natur billigend in Kauf.

Endstation Mensch und Natur

Die Deutschen erledigen das schäbige Geschäft der Wiederaufarbeitung nicht selbst. Bis 2005 haben sie ihre radioaktiven Abfälle in die Anlagen nach La Hague/Frankreich und Sellafield/Großbritannien gesendet. Bei der Wiederaufarbeitung wird aus Atommüll noch mehr Atommüll. Gängige Praxis der Wiederaufarbeitungsanlagen (WAA) ist es, Teile des radioaktiven Mülls in die Umwelt zu entsorgen. Aus der WAA in La Hague werden pro Tag 1,5 Millionen Liter radioaktiv verseuchten Wassers in den Ärmelkanal geleitet. Sellafield pumpt täglich 9 Millionen Liter radioaktiv verseuchter Abwässer ins Meer; die Irische See zählt zu den am stärksten radioaktiv belasteten Meeren der Welt.

Die Radioaktivität gelangt über die Umwelt in die Nahrungskette. Die permanente Bestrahlung mit radioaktiven Substanzen erhöht das Krebsrisiko in der Bevölkerung nachweislich. Die Blutkrebsrate bei Kindern und Jugendlichen ist im Umkreis von La Hague dreimal und in der Umgebung von Sellafield zehnmal so hoch wie im Landesdurchschnitt. In Zähnen von Kindern aus der Nähe von Sellafield fanden Wissenschaftler Spuren von Plutonium. Alle Lebewesen dort sind von der Kontamination betroffen. Tauben in Seascale, nahe der englischen WAA, weisen eine starke Verstrahlung von Federkleid und Innereien auf. Ihr Gefieder ist so stark bestrahlt, dass es nach deutschem Recht als Kernbrennstoff qualifiziert werden müsste.

Deutsche Atomkraftwerksbetreiber gehören zu den Hauptkunden der Wiederaufarbeitungsanlagen. Sie nehmen die radioaktive Verseuchung von Mensch und Natur billigend in Kauf.

Was ist Wiederaufarbeitung?

Wiederaufarbeitung ist die chemische Abtrennung von Uran und Plutonium aus sogenannten abgebrannten Brennelementen nach deren Einsatz im Reaktor. Die Technik wurde gegen Ende des Zweiten Weltkrieges für militärische Zwecke entwickelt und ebnete den Weg zum Bau der Atombombe. In den 60er Jahren kam dieses komplizierte und teure Verfahren auch im zivilen Sektor zum Einsatz. Da das in der Wiederaufarbeitung gewonnene Uran und Plutonium zivil nicht genutzt wird, dient die gefährliche Technologie nur dem einen Ziel: radioaktiven Müll im Ausland behandeln zu lassen. Nach einigen Jahren muss das immer noch radioaktive Material aber in Deutschland entsorgt werden. In Deutschland war der Bau einer Wiederaufarbeitungsanlage in Wackersdorf nicht durchsetzbar. Die USA und andere Länder verabschiedeten sich schon vorzeitig von dieser unwirtschaftlichen Technologie. Frankreich und England boten Ersatz: Der Großteil des deutschen Atommülls ging nach La Hague, ein kleinerer Teil nach Sellafield - in Wiederaufarbeitungsanlagen, die in Deutschland niemals eine Betriebsgenehmigung erhalten hätten.

Das Märchen von der schadlosen Verwertung

Die Wiederaufarbeitung verstößt aus Sicht von Greenpeace gegen das Gebot der schadlosen Verwertung, wie sie das deutsche Atomgesetz fordert. Die Wiederaufarbeitung ist nicht schadlos, sondern schädlich, denn radioaktive Strahlung bedroht schon beim Normalbetrieb Mensch und Natur. Auch von Verwertung des aus den abgebrannten Brennelementen gewonnenen Urans und Plutoniums kann keine Rede sein: Die Menge des endzulagernden Atommülls potenziert sich, die wiedergewonnenen Stoffe Uran und Plutonium werden nur in geringen Mengen wieder eingesetzt.

Schweres Erbe

Plutonium ist nur ein Beispiel für das schwere Erbe, das die Atomenergie hinterlässt. Das Plutonium-Isotop Pu-239, das im Reaktor aus Uran entsteht, hat eine Halbwertszeit von 24.000 Jahren. Das heißt: Nach dieser Zeit ist seine Radioaktivität auf die Hälfte zurückgegangen, nach wieder 24.000 Jahren erst auf ein Viertel. Nach menschlichem Ermessen dauert es eine Ewigkeit, bis die Radioaktivität vollständig abgebaut ist: je nach Menge und Isotop Hunderttausende oder gar Millionen Jahre.

Greenpeace fordert:

  • Die Einleitungen radioaktiver Abfälle aus den Wiederaufarbeitungsanlagen müssen sofort gestoppt werden.
  • Die Wiederaufarbeitung abgebrannter Brennelemente muss weltweit sofort eingestellt werden.
  • Die Produktion von Atommüll muss durch den Ausstieg aus der gefährlichen Atomenergie beendet werden.

 

  • Ein Greenpeace Taucher entnimmt Proben an einer Abwasserleitung der Wiederaufarbeitungsanlage Sellafield, Mai 1998

    Radioaktiv belastet

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 04.11.2021

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Ein geleaktes Paper aus Brüssel legt genau das nahe.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren
Demonstration gegen Castor-Transport in Deutschland

Katastrophal nachgebessert

  • 08.12.2020

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.

mehr erfahren