Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Argumente, mit denen das Atomforum in der Beilage nun wieder wirbt, sind nicht überraschend: Sie drehen sich um billigen Strom, die angebliche Stromlücke und Klimaschutz, also alles Argumente, die sich gut widerlegen lassen. Das machen wir auch:

Roland Hipp, Kampagnen-Geschäftsführer von Greenpeace, für die Beilage des Deutschen Atomforums e.V. am 14. 9. 2008

Atomforum: Acht Jahre nach dem Ausstiegsbeschluss diskutiert Deutschland wieder über die künftige Nutzung der Kernenergie. Ist eine Neubewertung Ihrer Ansicht nach angezeigt oder überflüssig?

Roland Hipp: Wir müssen die Energiesituation immer neu bewerten. Gerade die anstehende Modernisierung des deutschen Kraftwerksparks bietet die entscheidende Chance, unsere Energieversorgung umzubauen. Wir müssen wegkommen von Rohstoffen, die knapper und teurer werden, wir müssen die Abhängigkeit auflösen. Wir müssen weg von klimaschädlichen Kohlekraftwerken und hochriskanten Atomkraftwerken. Sogar die Szenarien der Bundesregierung belegen, dass der Atomausstieg Innovation und Investitionen für Erneuerbare Energien vorantreibt - und damit den Klimaschutz. Es droht keine Stromlücke, sondern eine Investitionslücke, wenn sich die Stromkonzerne dieser Entwicklung verweigern. Wer den mühsam errungenen Atomausstieg jetzt wieder in Frage stellt, sorgt tatsächlich dafür, dass es keine zukunftsfähige und bezahlbare Energieversorgung geben wird. Neu zu bewerten sind übrigens auch die Privilegien der AKW-Betreiber: Die mangelnde Haftpflichtversicherung für Unfallschäden und ihre Milliarden Rückstellungen, mit denen sie eigentlich Atommüll beseitigen sollen, mit denen sie aber ihre Positionen auf dem Energiemarkt ausbauen.

Atomforum: Stichwort Verantwortung: Sind die technischen Risiken der Kernenergienutzung Ihrer Auffassung nach verantwortbar?

Roland Hipp: Nein! Keine andere Technik hat ein so großes Zerstörungspotenzial. Der Betrieb von AKW und der Transport des Atommülls sind gefährlich. Das Problem der Endlagerung des strahlenden Mülls ist nicht gelöst. Völlig unterschätzt werden bislang Terrorgefahren. Bei einem Nischen-Anteil von nur 2,5 Prozent der Atomkraft am weltweiten Energieverbrauch sind die Risiken und der Aufwand für deren Vermeidung viel zu groß.

Atomforum: So umstritten die Kernenergie ist: Deutschland lebt bereits seit Jahrzehnten mit diesem Energieträger - für Sie ein oder kein Argument?

Roland Hipp: Kein Argument. Die Zeit drängt, diese Technik nicht nur in Deutschland sondern auch global zu ersetzen. Die vielen Störfälle - in Brunsbüttel und Krümmel, jetzt in Tricastin - machen immer wieder deutlich, wie unsicher Atomkraft ist. Hinzu kommt die Gefahr des Missbrauchs für den Bau von Atombomben, wie der diplomatische Streit über Atomprogramme im Iran und Nord-Korea zeigt.

Atomforum: Über kaum ein Thema wird hierzulande so emotional diskutiert wie über die Kernkraft. Worauf kommt es jetzt an in der Debatte?

Roland Hipp: Die Debatte muss sachlich und ehrlich geführt werden, auch bei Energiekosten: Sparen und effiziente Technik sind ebenso entscheidend wie der Strom-Mix. In Baden-Württemberg mit einem hohen Anteil an Atomstrom sind die Strompreise hoch. Man darf den Leuten nicht einreden, Öl- oder Gaspreise hingen von Laufzeitverlängerungen ab. Auch gegen den Klimawandel taugt Atomkraft nicht. Eine unrealistisch hohe Zahl AKW - mindestens 1400 - wären dafür weltweit nötig. Für deren Bau bliebe auch gar keine Zeit. Wir brauchen schnelle Lösungen in den nächsten Jahren, wenn wir den Klimawandel noch dämpfen wollen.

Atomforum: Wie sieht für Sie der Energiemix der Zukunft aus?

Roland Hipp: Nach einer Studie eines renommierten Energieinstitutes im Auftrag von Greenpeace (Klimaschutz Plan B) kann Deutschland sogar mit vorzeitigem Atomausstieg bis zum Jahr 2015 die Ziele zum Klimaschutz erreichen. Die Eckpunkte für die Versorgung im Jahr 2020 sind: Durch effiziente und modernste Technik den Energieverbrauch senken, hinzu kommt eine höhere Effizienz in der Produktion durch den Ausbau der Erneuerbaren Energien und neue Gaskraftwerke mit Kraft-Wärme-Kopplung. Damit wird Deutschland wesentlich unabhängiger von Rohstoffimporten. Die Preise bleiben stabil und der Ausstoß von CO2 sinkt. Mit diesen Aufgaben muss jetzt begonnen werden. Auseinandersetzungen um den Ausstiegsbeschluss sind verlorene Zeit.

Jetzt mitmachen

Du willst Teil der Energiewende sein?

Menschen stellen die Energiewende dar - von der Atomkraft zur Windkraft 15.04.2011

Dann besuche in unserer Mitmach-Community Greenwire die Energiewende-Themengruppe und tausche dich mit Anderen aus, finde weitere Mitmachangebote und erfahre mehr über unsere Kampagnen.

Hier lang zur Themengruppe-Energiewende

Themengruppe auf

Menschen stellen die Energiewende dar - von der Atomkraft zur Windkraft 15.04.2011

Mehr zum Thema

Karte der Region Fukushima in Japan, die die Ausbreitung der Strahlung nach der Atomkatastrophe im März 2011 im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi zeigt.
  • 11.01.2024

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Balloons on the 'Plein' at The Hague
  • 12.12.2023

Ein technologischer Meilenstein, aber kein Modell für die Zukunft: Warum der gelungene Versuch der Kernfusion nicht die Probleme der Gegenwart löst.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima
  • 24.08.2023

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, mehr als eine Million Tonnen radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
The Nuclear Crisis at the Fukushima Daiichi Nuclear Plant Continues
  • 14.06.2023

Seit der Nuklearkatastrophe von Fukushima 2011 hat Greenpeace zahlreiche Studien durchgeführt. Alle Publikationen sind hier aufgelistet.

mehr erfahren
Tschornobyl Tour zum 30. Jahrestag
  • 08.06.2023

Nach dem Super-GAU in Tschornobyl am 26. April 1986 begann der Bau einer Schutzhülle zur Eindämmung der Strahlung. Doch das Provisorium war bald einsturzgefährdet, ein zweiter Sarkophag wurde gebaut.

mehr erfahren
In einem Kindergarten liegen die Spielsachen so, wie sie nach der Katastrophe zurückgelassen wurden. Die Gasmaske eines Kindes neben einer Puppe ist nur ein weiteres grausames Paradoxon: Eine Woche vor dem Atomunfall wurden die Kinder darin geschult, die Sicherheitsausrüstung gegen die atomare Gefahr zu benutzen. Doch am Tag des Unfalls wurde auf Anweisung der Parteiführung keine einzige Gasmaske benutzt.
  • 26.04.2023

Am 26. April 1986 erschüttert eine Explosion das Atomkraftwerk Tschornobyl. Eine radioaktive Wolke verseucht die Region und zieht über Europa. Ursache sind menschliches Versagen und technische Mängel.

mehr erfahren