Skip to main content
Jetzt spenden
Die ersten Castoren sind unterwegs zum Verladebahnhof in Valogne. 25.10.2010
Yannick Rousselet / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das am 25.10.2010 vorgestelltes Konzept von Greenpeace sieht vor, den in Deutschland anfallenden Atommüll im ersten Schritt auf die Zwischenlager Isar in Bayern, Philippsburg in Baden-Württemberg und Biblis in Hessen zu verteilen. Im zweiten Schritt muss dann ein nationales Konzept für ein verantwortungsvolles Endlager entwickelt werden.

Frau Puttrich täuscht die Öffentlichkeit. Die Genehmigung für das Zwischenlager Biblis lässt sich für die Lagerung von Castoren mit Abfällen aus der Wiederaufarbeitung erweitern. Die Gefahren durch den Atommüll sind für Gorleben nicht geringer, als sie es für Biblis wären. Die CDU in Hessen und Baden-Württemberg versucht sich in dreister Weise der Verantwortung für den in ihren Bundesländern erzeugten Atommüll zu entziehen, sagt Greenpeace Atomexperte Tobias Münchmeyer.

Zurück an den Abesender

Über die Hälfte des Atommülls stammt ursprünglich aus Atomkraftwerken in den drei Bundesländern Hessen, Bayern und Baden-Württemberg - nur circa 20 Prozent kommen aus Niedersachsen. Bisher wurde der radioaktive Müll aus der Wiederaufbereitung nur in das niedersächsische Zwischenlager Gorleben transportiert. Mit jedem Transport steigt dort der Druck, aus dem wachsenden Zwischenlager ein Endlager zu machen. Greenpeace fordert, die Abfälle zwischenzulagern, wo sie entstehen: Bei den Atomkraftwerken.

Herr Sander hat mit der Bereitschaft zur Prüfung des Greenpeace-Konzepts endlich ein Umdenken wenigstens angedeutet, so Münchmeyer. Die Bundesregierung muss endlich eingestehen, dass sie sich in Gorleben verrannt hat, dass es keine weiteren Transporte nach Gorleben mehr geben wird und dass Gorleben als Endlager-Standort aufgegeben wird.

Greenpeace fordert auch weiterhin die endgültige Aufgabe des ungeeigneten Salzstocks Gorleben als Endlager. Statt einer vorzeitigen Festlegung muss eine wirklich ergebnisoffene Standortsuche nach internationalen wissenschaftlichen Kriterien beginnen.

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren