Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das dem Umweltministerium untergeordnete Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat sich nun am Wochenende auf dieses Geheimpapier berufen, als es das vorzeitige Ende von 5 der 18 deutschen AKW forderte. Begründung: Es handele sich um Reaktoren älterer Bauart, die keinen ausreichenden Schutz gegen solche Angriffe böten.

Der Amtspräsident Wolfram König ging sogar noch etwas weiter und sagte der Berliner Zeitung, dass die Energiekonzerne ihrer Verantwortung noch nicht in dem Maße gerecht geworden seien, wie es nach dem 11. September 2001 nötig gewesen wäre. Den Abschaltknopf sehe er deshalb gern in den Atommeilern Philippsburg 1, Isar 1 und Brunsbüttel sowie Biblis A und Obrigheim gedrückt.

Schon 2001 hatte Greenpeace eine 12-seitige Gefährdungsanalyse für die deutschen AKW erstellen lassen. Ergebnis: Neben dem damals noch aktiven AKW Stade wurden vier der fünf AKW benannt, die jetzt auch der BfS-Präsident ins Auge gefasst hat. Die Stromkonzerne drücken sich seit mehr als zwei Jahren davor, Konsequenzen aus den Terrorangriffen in den USA zu ziehen, kritisiert Susanne Ochse, Atomexpertin bei Greenpeace. Doch die Länderaufsichtbehörden sind verpflichtet, Maßnahmen zum Schutz der Menschen notfalls auch gegen den Willen der Betreiber durchzusetzen. Unser Tipp für eine einfache, aber wirkungsvolle Maßnahme: Abschalten!

Ende der Gallerie
Gefährdung deutscher Atomkraftwerke durch den Absturz von Verkehrsflugzeugen

Gefährdung deutscher Atomkraftwerke durch den Absturz von Verkehrsflugzeugen

13 | DIN A4

126.64 KB

Herunterladen

Jetzt mitmachen

Du willst Teil der Energiewende sein?

Menschen stellen die Energiewende dar - von der Atomkraft zur Windkraft 15.04.2011

Dann besuche in unserer Mitmach-Community Greenwire die Energiewende-Themengruppe und tausche dich mit Anderen aus, finde weitere Mitmachangebote und erfahre mehr über unsere Kampagnen.

Hier lang zur Themengruppe-Energiewende

Themengruppe auf

Menschen stellen die Energiewende dar - von der Atomkraft zur Windkraft 15.04.2011

Mehr zum Thema

Karte der Region Fukushima in Japan, die die Ausbreitung der Strahlung nach der Atomkatastrophe im März 2011 im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi zeigt.
  • 11.01.2024

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Balloons on the 'Plein' at The Hague
  • 12.12.2023

Ein technologischer Meilenstein, aber kein Modell für die Zukunft: Warum der gelungene Versuch der Kernfusion nicht die Probleme der Gegenwart löst.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima
  • 24.08.2023

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, mehr als eine Million Tonnen radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
The Nuclear Crisis at the Fukushima Daiichi Nuclear Plant Continues
  • 14.06.2023

Seit der Nuklearkatastrophe von Fukushima 2011 hat Greenpeace zahlreiche Studien durchgeführt. Alle Publikationen sind hier aufgelistet.

mehr erfahren
Tschornobyl Tour zum 30. Jahrestag
  • 08.06.2023

Nach dem Super-GAU in Tschornobyl am 26. April 1986 begann der Bau einer Schutzhülle zur Eindämmung der Strahlung. Doch das Provisorium war bald einsturzgefährdet, ein zweiter Sarkophag wurde gebaut.

mehr erfahren
In einem Kindergarten liegen die Spielsachen so, wie sie nach der Katastrophe zurückgelassen wurden. Die Gasmaske eines Kindes neben einer Puppe ist nur ein weiteres grausames Paradoxon: Eine Woche vor dem Atomunfall wurden die Kinder darin geschult, die Sicherheitsausrüstung gegen die atomare Gefahr zu benutzen. Doch am Tag des Unfalls wurde auf Anweisung der Parteiführung keine einzige Gasmaske benutzt.
  • 26.04.2023

Am 26. April 1986 erschüttert eine Explosion das Atomkraftwerk Tschornobyl. Eine radioaktive Wolke verseucht die Region und zieht über Europa. Ursache sind menschliches Versagen und technische Mängel.

mehr erfahren