Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das dem Umweltministerium untergeordnete Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat sich nun am Wochenende auf dieses Geheimpapier berufen, als es das vorzeitige Ende von 5 der 18 deutschen AKW forderte. Begründung: Es handele sich um Reaktoren älterer Bauart, die keinen ausreichenden Schutz gegen solche Angriffe böten.

Der Amtspräsident Wolfram König ging sogar noch etwas weiter und sagte der Berliner Zeitung, dass die Energiekonzerne ihrer Verantwortung noch nicht in dem Maße gerecht geworden seien, wie es nach dem 11. September 2001 nötig gewesen wäre. Den Abschaltknopf sehe er deshalb gern in den Atommeilern Philippsburg 1, Isar 1 und Brunsbüttel sowie Biblis A und Obrigheim gedrückt.

Schon 2001 hatte Greenpeace eine 12-seitige Gefährdungsanalyse für die deutschen AKW erstellen lassen. Ergebnis: Neben dem damals noch aktiven AKW Stade wurden vier der fünf AKW benannt, die jetzt auch der BfS-Präsident ins Auge gefasst hat. Die Stromkonzerne drücken sich seit mehr als zwei Jahren davor, Konsequenzen aus den Terrorangriffen in den USA zu ziehen, kritisiert Susanne Ochse, Atomexpertin bei Greenpeace. Doch die Länderaufsichtbehörden sind verpflichtet, Maßnahmen zum Schutz der Menschen notfalls auch gegen den Willen der Betreiber durchzusetzen. Unser Tipp für eine einfache, aber wirkungsvolle Maßnahme: Abschalten!

Ende der Gallerie
Gefährdung deutscher Atomkraftwerke durch den Absturz von Verkehrsflugzeugen

Gefährdung deutscher Atomkraftwerke durch den Absturz von Verkehrsflugzeugen

13 | DIN A4

126.64 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Projection for a Nuclear Power Free Europe at Grohnde NPP (Photos & Video)

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 04.08.2022

Der TÜV Süd ist für AKW-Laufzeitverlängerungen. "Ohne Überprüfung steht für den TÜV das Ergebnis bereits fest", sagt Atomexperte Heinz Smital. Ein Rechtsgutachten unterstellt dem Konzern Befangenheit.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren