Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das dem Umweltministerium untergeordnete Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat sich nun am Wochenende auf dieses Geheimpapier berufen, als es das vorzeitige Ende von 5 der 18 deutschen AKW forderte. Begründung: Es handele sich um Reaktoren älterer Bauart, die keinen ausreichenden Schutz gegen solche Angriffe böten.

Der Amtspräsident Wolfram König ging sogar noch etwas weiter und sagte der Berliner Zeitung, dass die Energiekonzerne ihrer Verantwortung noch nicht in dem Maße gerecht geworden seien, wie es nach dem 11. September 2001 nötig gewesen wäre. Den Abschaltknopf sehe er deshalb gern in den Atommeilern Philippsburg 1, Isar 1 und Brunsbüttel sowie Biblis A und Obrigheim gedrückt.

Schon 2001 hatte Greenpeace eine 12-seitige Gefährdungsanalyse für die deutschen AKW erstellen lassen. Ergebnis: Neben dem damals noch aktiven AKW Stade wurden vier der fünf AKW benannt, die jetzt auch der BfS-Präsident ins Auge gefasst hat. Die Stromkonzerne drücken sich seit mehr als zwei Jahren davor, Konsequenzen aus den Terrorangriffen in den USA zu ziehen, kritisiert Susanne Ochse, Atomexpertin bei Greenpeace. Doch die Länderaufsichtbehörden sind verpflichtet, Maßnahmen zum Schutz der Menschen notfalls auch gegen den Willen der Betreiber durchzusetzen. Unser Tipp für eine einfache, aber wirkungsvolle Maßnahme: Abschalten!

Ende der Gallerie
Gefährdung deutscher Atomkraftwerke durch den Absturz von Verkehrsflugzeugen

Gefährdung deutscher Atomkraftwerke durch den Absturz von Verkehrsflugzeugen

13 | DIN A4

126.64 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren