Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Nach der Verarbeitung von rund 1003 Tonnen abgebrannter Atombrennstäbe sind in der WAA Tokai Mura 6,9 Tonnen des hochgiftigen Plutoniums übrig geblieben. Erwartet hatte man allerdings 7,1 Tonnen. Schätzungen des Japanischen Instituts für Nuklearkreisläufe (JNC) zufolge könnte knapp die Hälfte der verschwundenen 206 Kilogramm im Laufe des Prozesses auf natürliche Weise verloren gegangen sein: zum Einen durch Auflösung in der Reinigungsflüssigkeit, zum Anderen durch natürlichen Zerfall. Die übrigen 105 Kilogramm, mutmaßt das Institut, könnten in Ummantelungen und anderen Materialien stecken geblieben sein.

In seinem Bericht an die Atomenergiekommission erklärte das MECSST den Verlust in Tokai Mura hauptsächlich damit, dass das verschwundene Material mit flüssigem Atommüll vermischt worden sei. Auch die Internationale Atomaufsichtsbehörde sei informiert worden. Verbreitungs- oder Sicherheitsrisiken bestünden nicht.

Sollte es tatsächlich so sein, dass das verschwundene Plutonium im Produktionsprozess untergegangen ist und sich z. B. in flüssigem Atommüll befindet, so haben sich die japanischen Techniker in ihren Voraussagen geirrt. Bei dieser gefährlichen Technik sind Rechenfehler allerdings unverzeihlich. Deshalb fordert Greenpeace seit langem die sofortige Stilllegung der so genannten Wiederaufarbeitungsanlagen in Japan, Frankreich und England.

Während die UN-Waffeninspektoren im Irak bisher ziemlich erfolglos nach Massenvernichtungswaffen suchen, erklärt Greenpeace-Atomexperte Mathias Edler, versickert im westlich orientierten Industrieland Japan soviel Plutonium in irgendwelchen Kanälen, dass sich damit 20 große Atombomben bauen ließen.

Plutonium ist in zweifacher Hinsicht hochgefährlich: Es ist chemisch giftig und strahlt radioaktiv. Es wird als Nebenprodukt in Atomreaktoren erzeugt und bildet das Ausgangsmaterial für die Herstellung von Atomwaffen. Die Substanz hat eine Halbwertzeit von 24.000 Jahren und bleibt so über Hunderttausende von Jahren als tödliche Gefahr in der Umwelt erhalten. Grund genug, die so genannten Wiederaufarbeitungsanlagen umgehend zu schließen.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 04.11.2021

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Ein geleaktes Paper aus Brüssel legt genau das nahe.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren
Demonstration gegen Castor-Transport in Deutschland

Katastrophal nachgebessert

  • 08.12.2020

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.

mehr erfahren