Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die rumänische Regierung plant derzeit einen zweiten Atomreaktor. Jedes Jahr produziert das AKW Cernavoda 90 Tonnen an radioaktivem Abfall, darunter 200 Kilogramm Plutonium, das für den Bau von 40 Atombomben ausreicht. Wenn der Block zwei dieses AKW den Betrieb aufnimmt, wird sich das Problem verdoppeln. Gegenwärtig wird der hochradioaktive Abfall in der Nähe des AKW zwischengelagert und niemand weiß, was mit dem Abfall in den nächsten 100.000 Jahren passieren soll.

Rumänien verbraucht im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt 50 Prozent mehr Energie und produziert fünf Mal mehr Treibhausgase als der EU-Durchschnitt, sagt Jurrien Westerhof, Energieexperte von Greenpeace in Zentral- und Osteuropa. Bevor Rumänien Investitionen in neue Kraftwerkspläne steckt, soll das Land zuerst seine Möglichkeiten zur Energieeinsparung nutzen.

Rumänien hat hervorragende Chancen, Erneuerbaren Energien auszubauen. Wissenschaftlichen Studien zufolge könnte das Land 80 Prozent seines Stromverbrauchs durch Windenergie und Biomasse decken.

Mehr zum Thema

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren
Radiation Measurement in Chernobyl

36. Jahrestag der Tschornobyl-Katastrophe

  • 26.04.2022

Welche Gefahr geht heute noch von dem havarierten Atomkraftwerk in Tschornobyl aus? Wir fragten den Greenpeace-Atomexperten Heinz Smital.

mehr erfahren
Abandoned Toys in Pripyat

Tschernobyl

  • 09.03.2022

Am 26. April 1986 erschüttert eine Explosion das Atomkraftwerk Tschernobyl. Eine radioaktive Wolke verseucht die Region und zieht über Europa. Ursache sind menschliches Versagen und technische Mängel.

mehr erfahren
Ghost Town Pripyat near Chernobyl

Tschernobyl: Folgen des Super-GAU

  • 01.03.2022

Die Explosion des Tschernobyl-Reaktors am 26. April 1986 setzt mehrere Tonnen hochradioaktives Material frei und verseucht die Region. Die Folgen für Mensch und Umwelt sind heute noch spürbar.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Nachhaltigkeitstaxonomie

  • 02.02.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren