Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die rumänische Regierung plant derzeit einen zweiten Atomreaktor. Jedes Jahr produziert das AKW Cernavoda 90 Tonnen an radioaktivem Abfall, darunter 200 Kilogramm Plutonium, das für den Bau von 40 Atombomben ausreicht. Wenn der Block zwei dieses AKW den Betrieb aufnimmt, wird sich das Problem verdoppeln. Gegenwärtig wird der hochradioaktive Abfall in der Nähe des AKW zwischengelagert und niemand weiß, was mit dem Abfall in den nächsten 100.000 Jahren passieren soll.

Rumänien verbraucht im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt 50 Prozent mehr Energie und produziert fünf Mal mehr Treibhausgase als der EU-Durchschnitt, sagt Jurrien Westerhof, Energieexperte von Greenpeace in Zentral- und Osteuropa. Bevor Rumänien Investitionen in neue Kraftwerkspläne steckt, soll das Land zuerst seine Möglichkeiten zur Energieeinsparung nutzen.

Rumänien hat hervorragende Chancen, Erneuerbaren Energien auszubauen. Wissenschaftlichen Studien zufolge könnte das Land 80 Prozent seines Stromverbrauchs durch Windenergie und Biomasse decken.

Jetzt mitmachen

Du willst Teil der Energiewende sein?

Menschen stellen die Energiewende dar - von der Atomkraft zur Windkraft 15.04.2011

Dann besuche in unserer Mitmach-Community Greenwire die Energiewende-Themengruppe und tausche dich mit Anderen aus, finde weitere Mitmachangebote und erfahre mehr über unsere Kampagnen.

Hier lang zur Themengruppe-Energiewende

Themengruppe auf

Menschen stellen die Energiewende dar - von der Atomkraft zur Windkraft 15.04.2011

Mehr zum Thema

Greenpeace and BUND Naturschutz Celebrate Nuclear Phase-out in Munich
  • 12.04.2024

Vor einem Jahr ging das letzte AKW in Bayern vom Netz. Strom aus erneuerbaren Energien hat deutschlandweit Atomstrom ersetzt. Nur der Freistaat hinkt hinterher. Warum ist das so?

mehr erfahren
Projektion für den Atomausstieg am Atomkraftwerk Isar 2 bei Nacht
  • 09.04.2024

Happy Birthday, Atomausstieg! Auch wenn ein Jahr nach dem deutschen Ausstieg vielerorts eine “Renaissance der Atomkraft” herbeigeredet wird, laut einer aktuellen Studie sprechen die Fakten dagegen.

mehr erfahren
Karte der Region Fukushima in Japan, die die Ausbreitung der Strahlung nach der Atomkatastrophe im März 2011 im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi zeigt.
  • 11.03.2024

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Projektion zum Atomausstieg am AKW Isar 2
  • 05.03.2024

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise. Am 15. April 2023 wurden die deutschen Atomkraftwerke darum abgeschaltet, endgültig.

mehr erfahren
Balloons on the 'Plein' at The Hague
  • 12.12.2023

Ein technologischer Meilenstein, aber kein Modell für die Zukunft: Warum der gelungene Versuch der Kernfusion nicht die Probleme der Gegenwart löst.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima
  • 24.08.2023

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, mehr als eine Million Tonnen radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren