Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA, deutsch IAEO) wurde 1957 mit dem Ziel gegründet, die sichere und friedliche Nutzung der Atomenergie zu fördern und eine militärische Nutzung zu verhindern. In den fast 50 Jahren ihres Bestehens hat sie sich weltweit für den Ausbau der zivilen Nutzung eingesetzt - und so selber zur Weiterverbreitung atomwaffenfähigen Materials beigetragen.

Denn Atomkraft ist nicht nur schmutzig, gefährlich und wirtschaftlich verrückt. Beim Betrieb von Atomkraftwerken wird immer gleichzeitig Atommaterial für die Produktion von Atomwaffen erzeugt, so Greenpeace-Atomexperte Jan Vande Putte in Wien. Selbst der gerade wiedergewählte IAEO-Direktor Mohamed ElBaradei befürchtet, dass derzeit 35 bis 40 Länder in der Lage sind, binnen weniger Monate Atomwaffen zu bauen.

Greenpeace fordert die IAEO deshalb auf, sich zukünftig nur noch als international zuständige Wachgesellschaft auf die Kontrolle und Bewachung von hochradioaktiven Materialien zu konzentrieren.

Greenpeace warnt auch vor einer Eskalation im Nahen Osten. Angesichts der bedrohlichen Situation sollte die IAEO dort eine diplomatische Initiative für eine Nuklearfreie Zone starten. Eine solche Zone muss auch die zivile Nutzung von Atomenergie verbieten, um die Entwicklung von Atombomben zu verhindern.

Außerdem sollte sich die UNO stärker für die Weiterentwicklung und Verbreitung von Erneuerbaren Energien einsetzen. Sie sind ungefährlich, friedlich und schaffen viele Arbeitsplätze. Allein die Windkraft wächst in Europa um mehr als 6.000 Megawatt jährlich. Das entspricht etwa zwei bis drei großen Atomreaktoren. Vande Putte: Wir haben die Technik für ein sauberes 21. Jahrhundert und brauchen die gefährliche Atomkraft nicht mehr.

Mehr zum Thema

Greenpeace-Aktivist:innen protestieren vor dem Reichstagsgebäude gegen neue Atombomber

(K)ein Aus für Atomwaffen in Deutschland?

  • 21.01.2022

Vor einem Jahr ist der in den Vereinten Nationen beschlossene Atomwaffenverbotsvertrag in Kraft getreten. Statt ihn zu unterzeichnen, will Deutschland neue Atombomber anschaffen.

mehr erfahren
oil platform in the Bouri Oilfield some 70 nautical miles north of the coast of Libya,

Militärmissionen fördern die Klimakrise

  • 12.12.2021

Der Großteil der EU-Missionen dient der Sicherung fossiler Energieimporte – mit fatalen Folgen. 2021 investiert Deutschland 161 Millionen Euro in den militärischen Schutz von Öl und Gas.

mehr erfahren
Die Kampfdrohne Bayraktar TB2 hat eine Spannweite von 12 m und ihr Auge sitzt am Rumpf unterhalb der vorderen Landeklappe

Kampfdrohnen in Turkmenistan

  • 01.12.2021

Das autoritäre Regime in Turkmenistan verfügt über Zielerfassungsysteme der deutschen Firma Hensoldt in türkischen Kampfdrohnen, so eine Greenpeace-Recherche.

mehr erfahren

Aufrüstung fördert Klimakrise

  • 12.11.2021

Sicherheit und Frieden bedeuten schon längst nicht mehr nur die Abwesenheit von militärischen Konflikten. Die größte Bedrohung ist die Klimakrise.

mehr erfahren

Waffenexporte und Mythen

  • 04.11.2021

Ein Waffenexportstopp in Drittländer? Das gehe nicht, so die Rüstungslobby. Doch die vorgebrachten Argumente sind Mythen – wie Greenpeace-Veröffentlichungen zeigen.

mehr erfahren

Falsch investiertes Geld

  • 12.08.2021

In Kiel soll ein Kriegsschiff exportiert werden, dass in Israel Gasfelder sichern soll. Gegen diesen Klimawahnsinn protestieren deutsche und israelische Greenpeace-Aktive.

mehr erfahren