Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Xiangjiang dient den sechs Millionen Einwohnern der Provinzhauptstadt Changsha als Trinkwasserquelle. Xinhua zufolge haben Gegenmaßnahmen den Cadmiumgehalt am Samstag knapp über den erlaubten Grenzwert absenken können. Am Mittwoch war der Cadmiumlevel noch rund 26-mal höher als erlaubt gewesen. Die örtlichen Behörden hatten den Fluss mit frischem Stauwasser und andere Chemikalien behandelt.

Entlang des gelben Flusses wurden 63 Pumpstationen abgestellt, um die Bevölkerung vor dem ausgetretenen Dieselöl zu schützen, berichtete Xinhua. Nach offiziellen Angaben ist die alternative Versorgung über Wasser aus Reservoiren noch für mehrere Monate möglich. Unabhängig von den beiden Unfällen rief die chinesische Regierung einen Notfallplan ins Leben, um besser auf derartige Unfälle, aber auch auf Naturkatastrophen und Unruhen reagieren zu können.

Bereits Ende letzten Jahres war es zu zwei größeren Chemieunfällen gekommen. So vergifteten im Dezember große Mengen Cadmium aus einer Schmelzhütte den Fluss Beijiang in Südchina. Im November war nach der Explosion einer Fabrik Benzol in den Fluss Songhua geraten. In der Folge waren in beiden Fällen Millionen Chinesen von einer sicheren Leitungswasserversorgung abgetrennt.

Mehr zum Thema

Waste and Reusable for Food To Go

Mehrweg wird Pflicht für Gastronomie

  • 18.01.2023

Seit Anfang Januar muss die Gastronomie neben Plastik-Wegwerfverpackungen verpflichtend Mehrweglösungen als Alternative anbieten. Das hat Greenpeace mit einer bundesweiten Recherche überprüft.

mehr erfahren
Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt

Umweltschutz und Menschenrechte im Lieferkettengesetz

  • 06.12.2022

Sowohl das deutsche als auch das europäische Lieferkettengesetz bleibt weit hinter den Forderungen von Greenpeace und anderen Organisationen zurück. Aktivist:innen übergaben in Berlin eine Petition.

mehr erfahren
Plastik am Kopf einer Schildkröte unter Wasser

Auf dem Weg zu einem globalen Plastik-Vertrag

  • 01.12.2022

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung starten in Uruguay.

mehr erfahren
Protestierende mit Googlemaps-Pin vor Amazon Konzernzentrale am Black Friday

Black Friday: Amazon befeuert Klima- und Artenkrise

  • 25.11.2022

Naturzerstörung als Geschäftsmodell – das ist Amazons Motto. Am Black Friday, dem Symbol und Höhepunkt des Konsum-Irrsins, protestieren Greenpeace-Aktivist:innen dagegen.

mehr erfahren
Mitarbeiterin hält im Labor einen roten High Heel-Stiefel

Mehr SHEIN als Sein

  • 23.11.2022

Mit täglich bis zu 9.000 neuen Artikeln befeuert der Online-Gigant SHEIN den Durchlauf in Kleiderschränken weltweit. Wie dreckig die Produktion ist, zeigt der neue Greenpeace-Test.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch

Systemwandel selbermachen

  • 18.11.2022

Vom 19. bis zum 27. November findet erneut die MAKE SMTHNG Week statt. Maker:innen zeigen weltweit und in Deutschland, dass ein nachhaltiges Leben möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren