Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Trotz massiver militärischer Sicherheitsvorkehrungen ist es Greenpeace gelungen, den weltweiten Protest gegen Dow Chemical an das Weltwirtschaftsforum in Davos zu tragen: Rund 60 Aktivistinnen und Aktivisten protestierten mit einem Menschenteppich gegen Dows Weigerung, in Bhopal Wiedergutmachung zu leisten und die Aufräumarbeiten einzuleiten.

Hintergrund: Im Dezember 1984 explodierte in einer Pestizidfabrik des Chemiekonzerns Union Carbide, heute Dow Chemical, ein Tank und setzte eine tödliche Gaswolke frei. Die Wolke trieb über die umliegenden Armenviertel der indischen Stadt Bhopal und tötete 8.000 Menschen innerhalb weniger Stunden. Insgesamt fielen dem Gift mindestens 20.000 Menschen zum Opfer, rund 150.000 sind seitdem chronisch krank.

Der amerikanische Multi ist nicht bereit, Verantwortung für die Katastrophe zu übernehmen. Rachna Dhingra, Vertreterin der Überlebenden-Organisationen aus Bhopal: "Die Menschen in Bhopal sterben und leiden wegen Dow. Bhopal und Dow zeigen auf, wie weit die Verantwortungslosigkeit der Konzerne gehen kann. Bhopal wurde zum Symbol für Corporate Crime - Dow für viele Opfer zum Inbegriff des Corporate Criminals."

Das Weltwirtschaftsforum tagt noch bis Sonntag in dem verschneiten Alpenstädtchen Davos. Dort will die internationale Elite aus Wirtschaft und Politik über die drängendsten Probleme der Welt diskutieren. Es würde ihnen gut stehen, sich für die Überlebenden von Bhopal einzusetzen - denn für diese dauert die Katastrophe seit über 20 Jahren an.

Datum
Müllhalde mit Kühen in Ghana

Mehr zum Thema

Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt
  • 19.02.2024

Das europäische Lieferkettengesetz droht zu platzen, das deutsche ist unzulänglich. Leidtragende sind ausgebeutete Arbeiter:innen in Fabriken, Umweltverschmutzung und Entwaldung gehen weiter.

mehr erfahren
Aktive sitzen auf einem einem 3,5 Meter hohen und 12 Meter breiten Textilmüll-Berg  vor dem Brandenburger Tor, auf dem Banner steht "Fast Fashion: Kleider machen Müll".
  • 05.02.2024

Aussortierte Kleidung landet in großem Stil in Afrika – und wird dort zum Plastikmüllproblem. Eine Greenpeace-Recherche zeigt das Ausmaß, Aktive protestieren gegen Fast Fashion auf der Fashion Week.

mehr erfahren
Protest am Amazon-Logistikzentrum Winsen bei Hamburg
  • 11.12.2023

Fabrikneue Ware oder Retouren einfach zerstören? Exzess der Überproduktion und wahnsinnige Ressourcenvergeudung. Wir konnten ein Vernichtungsverbot für unverkaufte Kleidung erreichen.

mehr erfahren
Zwei Jugendliche halten ein Pappschild "Say no to plastic, save the ocean" .
  • 16.11.2023

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung gehen weiter.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch
  • 13.11.2023

Während der Handel in der Vorweihnachtszeit mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, treffen sich vom 19. bis 27. 11. Menschen, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

mehr erfahren
Frau mit Kleid vor Spiegel bei Kleidertauschbörse
  • 30.08.2023

Wir ertrinken in Konsumprodukten, die wir nicht brauchen – weniger wäre oft mehr. Hier sind zehn Tipps, wie man im immer schnelleren Verwertungskreislauf auf die Bremse tritt.

mehr erfahren