Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Nach den Greenpeace-Veröffentlichungen zu europäischem Elektronikschrott auf öffentlichen Müllplätzen in Ghana hat ein besorgter Kunde bei Philips angefragt. Die Antwort leitete er uns weiter. Sie zeigt, dass der Elektronikhersteller sich um den Kern des Problems herummogelt.

Zwar zeigt sich auch der Konzern beunruhigt über die giftigen Funde in Ghana. Doch gleichzeitig lehnt er jede Verantwortung dafür ab: Philips sei nicht in illegale Exporte involviert. Das mag richtig sein, geht aber an der Sache vorbei.

Im Guide to Greener Electronics, den Greenpeace alle drei Monate herausgibt, erzielt Philips gerade einen von 15 möglichen Punkten. Andere Hersteller sind hier wesentlich besser aufgestellt, erklärt Ulrike Kallee, Chemieexpertin von Greenpeace. Das liegt zum einen daran, dass Philips in Ländern, in denen das nicht gesetzlich vorgeschrieben ist, bisher kein flächendeckendes Rücknahmesystem eingeführt hat. Aber auch bei der Herstellung giftfreier Produkte gehört Philips zu den Schlusslichtern der Branche.

Zudem weigert sich Philips beharrlich, die Individuelle Herstellerverantwortung (IPR) anzuerkennen. Individuelle Herstellerverantwortung bedeutet, dass jeder Hersteller für das Recyceln seines eigenen Schrotts zahlt. Dies wäre ein Anreiz, auf giftige Bestandteile in den elektronischen Produkten zu verzichten. Sie machen das Recycling teuer und gefährden die Menschen vor Ort und ihre Umwelt.

Philips muss endlich Verantwortung für seine Produkte übernehmen. Das fängt beim umweltfreundlichen Design an und endet in der weltweiten und kostenlosen Rücknahme des Elektroschrotts!, fordert Kallee.

Mehr zum Thema

Waste and Reusable for Food To Go

Mehrweg wird Pflicht für Gastronomie

  • 18.01.2023

Seit Anfang Januar muss die Gastronomie neben Plastik-Wegwerfverpackungen verpflichtend Mehrweglösungen als Alternative anbieten. Das hat Greenpeace mit einer bundesweiten Recherche überprüft.

mehr erfahren
Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt

Umweltschutz und Menschenrechte im Lieferkettengesetz

  • 06.12.2022

Sowohl das deutsche als auch das europäische Lieferkettengesetz bleibt weit hinter den Forderungen von Greenpeace und anderen Organisationen zurück. Aktivist:innen übergaben in Berlin eine Petition.

mehr erfahren
Plastik am Kopf einer Schildkröte unter Wasser

Auf dem Weg zu einem globalen Plastik-Vertrag

  • 01.12.2022

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung starten in Uruguay.

mehr erfahren
Protestierende mit Googlemaps-Pin vor Amazon Konzernzentrale am Black Friday

Black Friday: Amazon befeuert Klima- und Artenkrise

  • 25.11.2022

Naturzerstörung als Geschäftsmodell – das ist Amazons Motto. Am Black Friday, dem Symbol und Höhepunkt des Konsum-Irrsins, protestieren Greenpeace-Aktivist:innen dagegen.

mehr erfahren
Mitarbeiterin hält im Labor einen roten High Heel-Stiefel

Mehr SHEIN als Sein

  • 23.11.2022

Mit täglich bis zu 9.000 neuen Artikeln befeuert der Online-Gigant SHEIN den Durchlauf in Kleiderschränken weltweit. Wie dreckig die Produktion ist, zeigt der neue Greenpeace-Test.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch

Systemwandel selbermachen

  • 18.11.2022

Vom 19. bis zum 27. November findet erneut die MAKE SMTHNG Week statt. Maker:innen zeigen weltweit und in Deutschland, dass ein nachhaltiges Leben möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren