Skip to main content
Jetzt spenden
Madrid Modenschau02

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Schon seit Jahren läuft die Auseinandersetzung zwischen Chemie-Lobby und einem breitem Bündnis von Umweltverbänden, Ärzten, Gewerkschaften und Wissenschaftlern. Es geht darum, ob gefährliche Chemikalien grundsätzlich ersetzt werden sollen.

Erfreulicherweise setzten einzelne Unternehmen wie Adidas, Lego, Mango, Nokia, Dell und Ikea freiwillig auf sichere Alternativen. H&M beispielsweise arbeitet seit 1995 mit umweltfreundlichen Stoffen. So werden Organozinnverbindungen, bromierte Flammschutzmittel, Phthalate oder PVC mittlerweile nicht mehr verwendet.

Mathias Geduhn, Leiter der H&M-Pressestelle, erklärt dazu: Reach wird es uns erleichtern, bedenkliche Chemikalien in unseren Produkten zu vermeiden und so unserer Verantwortung Kunden, Mitarbeitern und der Umwelt gegenüber bestmöglich gerecht zu werden. Die Hersteller chemischer Substanzen werden bessere Informationen und bessere Produkte zur Verfügung stellen müssen.

Greenpeace geht mit seinen Forderungen weiter: Die Bundesregierung soll ihre Blockadehaltung zu Reach aufgeben. Die deutsche Regierung will derzeit Chemikalien, die Krebs erregen, das Erbgut schädigen oder die Fortpflanzung stören können, weiter verwenden lassen, wenn eine Wirkungsschwelle bestimmt werden kann. Dies soll auch dann gelten, wenn es bereits Alternativen gibt. Auch für Chemikalien, die die Entwicklung von Embryonen schädigen können, wird keine Ausnahme gemacht.

Dennoch, freiwillige Verpflichtungen reichen nicht aus, um Umwelt und Gesundheit vor gefährlichen Chemikalien zu schützen. Entgegen der verbreiteten Befürchtung, bedeuten die Alternativen keinen Kompromiss auf Kosten von Mode oder Qualität.

Statt den Märchen von Arbeitsplatzverlusten und Markteinbrüchen durch Reach zu glauben, sollten sich europäische Entscheidungsträger mit innovativen Unternehmen treffen, sagt Corinna Hölzel, Reach-Sprecherin von Greenpeace. Diese Unternehmen profitieren genauso von einem starken Reach wie die 450 Millionen Verbraucherinnen und Verbraucher in Europa.

Passend zum Thema präsentierte das Greenpeace Magazin am Dienstag die Textil-Fibel 2 - Wissenswertes über Fäden, Fasern und Faire Kleidung (130 Seiten, 8,90 Euro), zu bestellen unter 040-8081 28080 oder www.greenpeace-magazin.de.

(Autorin: Sanja Schlösser)

  • Madrid Modenschau01

    Madrid Modenschau01

    Überspringe die Bildergalerie
  • Toxicfree-Catwalk 010

    Toxicfree-Catwalk 010

    Überspringe die Bildergalerie
  • Toxicfree-Catwalk 009

    Toxicfree-Catwalk 009

    Überspringe die Bildergalerie
  • Toxicfree-Catwalk 005

    Toxicfree-Catwalk 005

    Überspringe die Bildergalerie
  • Toxicfree-Catwalk 004

    Toxicfree-Catwalk 004

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Waste and Reusable for Food To Go

Mehrweg wird Pflicht für Gastronomie

  • 18.01.2023

Seit Anfang Januar muss die Gastronomie neben Plastik-Wegwerfverpackungen verpflichtend Mehrweglösungen als Alternative anbieten. Das hat Greenpeace mit einer bundesweiten Recherche überprüft.

mehr erfahren
Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt

Umweltschutz und Menschenrechte im Lieferkettengesetz

  • 06.12.2022

Sowohl das deutsche als auch das europäische Lieferkettengesetz bleibt weit hinter den Forderungen von Greenpeace und anderen Organisationen zurück. Aktivist:innen übergaben in Berlin eine Petition.

mehr erfahren
Plastik am Kopf einer Schildkröte unter Wasser

Auf dem Weg zu einem globalen Plastik-Vertrag

  • 01.12.2022

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung starten in Uruguay.

mehr erfahren
Protestierende mit Googlemaps-Pin vor Amazon Konzernzentrale am Black Friday

Black Friday: Amazon befeuert Klima- und Artenkrise

  • 25.11.2022

Naturzerstörung als Geschäftsmodell – das ist Amazons Motto. Am Black Friday, dem Symbol und Höhepunkt des Konsum-Irrsins, protestieren Greenpeace-Aktivist:innen dagegen.

mehr erfahren
Mitarbeiterin hält im Labor einen roten High Heel-Stiefel

Mehr SHEIN als Sein

  • 23.11.2022

Mit täglich bis zu 9.000 neuen Artikeln befeuert der Online-Gigant SHEIN den Durchlauf in Kleiderschränken weltweit. Wie dreckig die Produktion ist, zeigt der neue Greenpeace-Test.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch

Systemwandel selbermachen

  • 18.11.2022

Vom 19. bis zum 27. November findet erneut die MAKE SMTHNG Week statt. Maker:innen zeigen weltweit und in Deutschland, dass ein nachhaltiges Leben möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren