Skip to main content
Jetzt spenden
Madrid Modenschau02

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Schon seit Jahren läuft die Auseinandersetzung zwischen Chemie-Lobby und einem breitem Bündnis von Umweltverbänden, Ärzten, Gewerkschaften und Wissenschaftlern. Es geht darum, ob gefährliche Chemikalien grundsätzlich ersetzt werden sollen.

Erfreulicherweise setzten einzelne Unternehmen wie Adidas, Lego, Mango, Nokia, Dell und Ikea freiwillig auf sichere Alternativen. H&M beispielsweise arbeitet seit 1995 mit umweltfreundlichen Stoffen. So werden Organozinnverbindungen, bromierte Flammschutzmittel, Phthalate oder PVC mittlerweile nicht mehr verwendet.

Mathias Geduhn, Leiter der H&M-Pressestelle, erklärt dazu: Reach wird es uns erleichtern, bedenkliche Chemikalien in unseren Produkten zu vermeiden und so unserer Verantwortung Kunden, Mitarbeitern und der Umwelt gegenüber bestmöglich gerecht zu werden. Die Hersteller chemischer Substanzen werden bessere Informationen und bessere Produkte zur Verfügung stellen müssen.

Greenpeace geht mit seinen Forderungen weiter: Die Bundesregierung soll ihre Blockadehaltung zu Reach aufgeben. Die deutsche Regierung will derzeit Chemikalien, die Krebs erregen, das Erbgut schädigen oder die Fortpflanzung stören können, weiter verwenden lassen, wenn eine Wirkungsschwelle bestimmt werden kann. Dies soll auch dann gelten, wenn es bereits Alternativen gibt. Auch für Chemikalien, die die Entwicklung von Embryonen schädigen können, wird keine Ausnahme gemacht.

Dennoch, freiwillige Verpflichtungen reichen nicht aus, um Umwelt und Gesundheit vor gefährlichen Chemikalien zu schützen. Entgegen der verbreiteten Befürchtung, bedeuten die Alternativen keinen Kompromiss auf Kosten von Mode oder Qualität.

Statt den Märchen von Arbeitsplatzverlusten und Markteinbrüchen durch Reach zu glauben, sollten sich europäische Entscheidungsträger mit innovativen Unternehmen treffen, sagt Corinna Hölzel, Reach-Sprecherin von Greenpeace. Diese Unternehmen profitieren genauso von einem starken Reach wie die 450 Millionen Verbraucherinnen und Verbraucher in Europa.

Passend zum Thema präsentierte das Greenpeace Magazin am Dienstag die Textil-Fibel 2 - Wissenswertes über Fäden, Fasern und Faire Kleidung (130 Seiten, 8,90 Euro), zu bestellen unter 040-8081 28080 oder www.greenpeace-magazin.de.

(Autorin: Sanja Schlösser)

  • Madrid Modenschau01

    Madrid Modenschau01

    Überspringe die Bildergalerie
  • Toxicfree-Catwalk 010

    Toxicfree-Catwalk 010

    Überspringe die Bildergalerie
  • Toxicfree-Catwalk 009

    Toxicfree-Catwalk 009

    Überspringe die Bildergalerie
  • Toxicfree-Catwalk 005

    Toxicfree-Catwalk 005

    Überspringe die Bildergalerie
  • Toxicfree-Catwalk 004

    Toxicfree-Catwalk 004

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Textile Offcuts Used as Fuel, Cambodia

Markenmode als Brennstoff

  • 09.08.2022

Abfälle aus kambodschanischen Bekleidungsfabriken, die Marken wie Nike oder Ralph Lauren beliefern, werden vor Ort in Ziegelöfen verbrannt – und setzen die dort Arbeitenden giftigen Dämpfen aus.

mehr erfahren
Make Something Day in Hamburg: Aktivistin erstellt aus Plastikflaschen und Dosen ein Kleid an einer Schaufensterpuppe.

Erdüberlastungstag: Routinen durchbrechen

  • 28.07.2022

Nach dem Erdüberlastungstag sind die Ressourcen für dieses Jahr verbraucht. Wie wir besser haushalten und ein gutes Leben führen können, erzählt Frauke Wiese von der Europa-Universität in Flensburg.

mehr erfahren
Hologram Projection in Santiago Demands a Chile without Plastics

Internationaler Earth-Overshoot-Day

  • 28.07.2022

Heute, am Erdüberlastungstag, hat der Mensch sämtliche Ressourcen verbraucht, die der Planet in einem Jahr nachhaltig produzieren kann. Wie schaffen wir es wieder aus den Miesen?

mehr erfahren
Clothes Swap Party in Hannover

Nachhaltigkeit in deutschen Kleiderschränken

  • 27.07.2022

Eine aktuelle Greenpeace-Umfrage anlässlich des Earth Overshoot Days belegt: Menschen kaufen Kleidung bewusster ein – und weniger davon als noch vor einigen Jahren.

mehr erfahren
Die Band Beatsteaks zum Auftakt der Tour in Potsdam am 19. Mai 2022

Mit den Beatsteaks auf Tour

  • 16.06.2022

Greenpeace begleitet die Band Beatsteaks in diesem Jahr erstmalig auf ihrer Tour. Ein Interview mit dem Bassisten Torsten Scholz über Ziele und Nachhaltigkeit im Band-Alltag.

mehr erfahren
Menschen am Strand auf Sylt

Fünf Tipps für nachhaltigen Urlaub

  • 15.06.2022

Viele zieht es im Urlaub in die Sonne, um endlich mal wieder zu entspannen. Fünf Tipps, wie wir beim Reisen Umwelt und das Klima schonen können.

mehr erfahren