Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace fand Anfang November heraus, dass das Unternehmen Dyneon große Mengen an PFT in der Alz entsorgt. In einer spektakulären Aktion wurde das giftige Abwasser kurzerhand zurück in ein Rückhaltebecken auf dem Werksgelände gepumpt. Die Chemiefirma Dyneon hat inzwischen gestanden, jährlich eine Tonne Perfluoroktansäure (PFOA) in dem Fluss zu leiten. Bislang gibt es dafür kein Verbot.

Um vor den Verzehr der belasteten Fische zu warnen, befinden sich nun die Aktivisten am Flussabschnitt zwischen dem Ort Emmerting und dem Industriepark Gendorf in Oberbayern. PFT steht im Verdacht krebserregend zu sein und das Erbgut zu schädigen. Inzwischen haben sich etliche interessierte, wie besorgte Bürger um die Aktivisten versammelt.

Der menschliche Organismus wird zur Chemiedeponie, sagt Corinna Hölzel, Chemieexpertin bei Greenpeace. In den letzten vier Wochen hat Greenpeace PFT-Rückstände im Trinkwasser, in Pommes Frites und jetzt in Fisch nachgewiesen. Zum Schutz vor gefährlichen Stoffen brauchen wir ein europäisches Chemikaliengesetz, das den Ersatz von Risikochemikalien wie PFT vorschreibt.

Neues EU-Chemikaliengesetz REACH sollte helfen

Anfang November hatten Vertreter des europäischen Parlaments und des Ministerrats einen Kompromiss zur europäischen Chemikalienreform REACH ausgearbeitet. Dieser soll am 12. Dezember vom Europäischen Parlament angenommen werden. Greenpeace fordert den Entwurf zu überarbeiten, da er auch weiterhin die Verwendung gesundheitschädlicher Chemikalien erlaubt, selbst wenn bereits Alternativen existieren.

{image_r}Das bayerische Umweltministerium hatte im August 2006 selbst ein Messprogramm für PFT gestartet, bei dem auch Fisch untersucht werden sollte. Bis heute sind keine Ergebnisse veröffentlicht worden. Auf eine Anfrage von Greenpeace vom 15. November hat das Ministerium bislang nicht reagiert.

Den Schutz von Umwelt und Gesundheit stellt die bayerische Regierung weit hinter die Interessen der Chemieindustrie, sagt Corinna Hölzel, Chemieexpertin bei Greenpeace. Bis heute haben die Behörden keine Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung ergriffen. Greenpeace fordert die Landesregierung auf, umgehend ihre Untersuchungen zu den PFT-Belastungen von Fischen zu veröffentlichen und Einschränkungen für den Verzehr festzulegen.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Waste and Reusable for Food To Go

Mehrweg wird Pflicht für Gastronomie

  • 18.01.2023

Seit Anfang Januar muss die Gastronomie neben Plastik-Wegwerfverpackungen verpflichtend Mehrweglösungen als Alternative anbieten. Das hat Greenpeace mit einer bundesweiten Recherche überprüft.

mehr erfahren
Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt

Umweltschutz und Menschenrechte im Lieferkettengesetz

  • 06.12.2022

Sowohl das deutsche als auch das europäische Lieferkettengesetz bleibt weit hinter den Forderungen von Greenpeace und anderen Organisationen zurück. Aktivist:innen übergaben in Berlin eine Petition.

mehr erfahren
Plastik am Kopf einer Schildkröte unter Wasser

Auf dem Weg zu einem globalen Plastik-Vertrag

  • 01.12.2022

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung starten in Uruguay.

mehr erfahren
Protestierende mit Googlemaps-Pin vor Amazon Konzernzentrale am Black Friday

Black Friday: Amazon befeuert Klima- und Artenkrise

  • 25.11.2022

Naturzerstörung als Geschäftsmodell – das ist Amazons Motto. Am Black Friday, dem Symbol und Höhepunkt des Konsum-Irrsins, protestieren Greenpeace-Aktivist:innen dagegen.

mehr erfahren
Mitarbeiterin hält im Labor einen roten High Heel-Stiefel

Mehr SHEIN als Sein

  • 23.11.2022

Mit täglich bis zu 9.000 neuen Artikeln befeuert der Online-Gigant SHEIN den Durchlauf in Kleiderschränken weltweit. Wie dreckig die Produktion ist, zeigt der neue Greenpeace-Test.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch

Systemwandel selbermachen

  • 18.11.2022

Vom 19. bis zum 27. November findet erneut die MAKE SMTHNG Week statt. Maker:innen zeigen weltweit und in Deutschland, dass ein nachhaltiges Leben möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren