Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Bis Mittwoch hatten Greenpeace-Aktivisten im Hafen von Paldiski gegen die Probo Koala protestiert.Greenpeace hat auf die gesetzlichen Lücken beim Giftmülltransport aufmerksam gemacht, sagte Dimas an Bord des Greenpeace-Schiffes Arctic Sunrise. Er versprach künftig für schärfere Giftmüllgesetze zu sorgen. Bruno Rebelle, Kampagnendirektor von Greenpeace International begrüßte den Besuch des Kommissars: Für die Zukunft hoffen wir, dass die europäischen Aufsichtsbehörden und Strafverfolgungsbehörden Tragödien wie dieser vorbeugen.

Etwa 581 Tonnen Müll hatte der von einer niederländischen Firma gecharterte Frachter in der Nacht vom 19. auf den 20. August in der Elfenbeinküste illegal abgeladen. An den entweichenden giftigen Gasen starben acht Menschen, etwa 80.000 der vier Millionen Einwohner zählenden Metropole Abidjan mussten einen Arzt aufsuchen. Die Aufräumarbeiten auf den betroffenen 14 Deponien in Abidjan begannen erst am Dienstag. Sechs Wochen lang fühlten sich weder EU-Behörden, noch die ivorische Regierung für den Fall verantwortlich.

(Autorin: Cindy Roitsch)

Datum
Müllhalde mit Kühen in Ghana

Mehr zum Thema

Zwei Jugendliche halten ein Pappschild "Say no to plastic, save the ocean" .
  • 04.04.2024

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung gehen weiter.

mehr erfahren
Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt
  • 15.03.2024

Das europäische Lieferkettengesetz wurde beschlossen, auch trotz der Enthaltung Deutschlands. Die EU hat damit gezeigt: Menschenrechte und Klimaschutz sind wichtiger als Profite von Unternehmen.

mehr erfahren
Aktive sitzen auf einem einem 3,5 Meter hohen und 12 Meter breiten Textilmüll-Berg  vor dem Brandenburger Tor, auf dem Banner steht "Fast Fashion: Kleider machen Müll".
  • 05.02.2024

Aussortierte Kleidung landet in großem Stil in Afrika – und wird dort zum Plastikmüllproblem. Eine Greenpeace-Recherche zeigt das Ausmaß, Aktive protestieren gegen Fast Fashion auf der Fashion Week.

mehr erfahren
Protest am Amazon-Logistikzentrum Winsen bei Hamburg
  • 11.12.2023

Fabrikneue Ware oder Retouren einfach zerstören? Exzess der Überproduktion und wahnsinnige Ressourcenvergeudung. Wir konnten ein Vernichtungsverbot für unverkaufte Kleidung erreichen.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch
  • 13.11.2023

Während der Handel in der Vorweihnachtszeit mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, treffen sich vom 19. bis 27. 11. Menschen, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

mehr erfahren
Frau mit Kleid vor Spiegel bei Kleidertauschbörse
  • 30.08.2023

Wir ertrinken in Konsumprodukten, die wir nicht brauchen – weniger wäre oft mehr. Hier sind zehn Tipps, wie man im immer schnelleren Verwertungskreislauf auf die Bremse tritt.

mehr erfahren