Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace begrüßt die Untersuchung. Allerdings kann die 24-Stunden-Frist nur ein erster Schritt sein, das Schiff darf auch danach auf keinen Fall frei gegeben werden. Das Verbrechen, das in der Elfenbeinküste zu acht Todesopfern und Zehntausenden Vergiftungsfällen führte, muss auf internationaler Ebene strafrechtlich verfolgt werden. Es gilt, die kriminelle Szene auszutrockenen, zu der die Probo Koala gehört, und Schlupflöcher in den Gesetzen und Verordnungen zu schließen.

Gegen alle Firmen und Behörden, die den Transfer der tödlichen Giftbrühe in die Elfenbeinküste nicht verhindert haben, muss ermittelt werden fordert Helen Perivier von Greenpeace International. Die Schuldigen müssen vor Gericht, nur so können wir verhindern, dass etwas Ähnliches wieder passiert.

Greenpeace-Aktivisten waren am Montag mit der Arctic Sunrise direkt neben dem Gifttanker vor Anker gegangen. Sie forderten die estnische Regierung und die EU-Behörden auf, gegen den Besitzer und die Chartergesellschaft vorzugehen. Am Mittwoch bat der Umweltminister der Elfenbeinküste seinen estnischen Kollegen um Amtshilfe. In einem Fax, das auch Greenpeace vorliegt, ersuchte er die estnische Regierung, die Festsetzung der Probo Koala anzuordnen.

Mehr zum Thema

Waste and Reusable for Food To Go

Mehrweg wird Pflicht für Gastronomie

  • 18.01.2023

Seit Anfang Januar muss die Gastronomie neben Plastik-Wegwerfverpackungen verpflichtend Mehrweglösungen als Alternative anbieten. Das hat Greenpeace mit einer bundesweiten Recherche überprüft.

mehr erfahren
Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt

Umweltschutz und Menschenrechte im Lieferkettengesetz

  • 06.12.2022

Sowohl das deutsche als auch das europäische Lieferkettengesetz bleibt weit hinter den Forderungen von Greenpeace und anderen Organisationen zurück. Aktivist:innen übergaben in Berlin eine Petition.

mehr erfahren
Plastik am Kopf einer Schildkröte unter Wasser

Auf dem Weg zu einem globalen Plastik-Vertrag

  • 01.12.2022

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung starten in Uruguay.

mehr erfahren
Protestierende mit Googlemaps-Pin vor Amazon Konzernzentrale am Black Friday

Black Friday: Amazon befeuert Klima- und Artenkrise

  • 25.11.2022

Naturzerstörung als Geschäftsmodell – das ist Amazons Motto. Am Black Friday, dem Symbol und Höhepunkt des Konsum-Irrsins, protestieren Greenpeace-Aktivist:innen dagegen.

mehr erfahren
Mitarbeiterin hält im Labor einen roten High Heel-Stiefel

Mehr SHEIN als Sein

  • 23.11.2022

Mit täglich bis zu 9.000 neuen Artikeln befeuert der Online-Gigant SHEIN den Durchlauf in Kleiderschränken weltweit. Wie dreckig die Produktion ist, zeigt der neue Greenpeace-Test.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch

Systemwandel selbermachen

  • 18.11.2022

Vom 19. bis zum 27. November findet erneut die MAKE SMTHNG Week statt. Maker:innen zeigen weltweit und in Deutschland, dass ein nachhaltiges Leben möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren