Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Regionale Fahrverbote für Lkws und Pkws und Geschwindigkeitsbegrenzungen gelten seit längerem als Mittel zur kurzfristigen Reduktion von Sommersmog. Als die Ozonwerte 1994 in Hessen drei Tage lang bei 180 Mikrogramm ausharrten, wurde erstmals ein Fahrverbot in Deutschland ausgesprochen.

180 Mikrogramm markieren nicht nur die Grenze, ab der die Bevölkerung informiert werden muss. Die Zahl hat einen historischen Charakter: Kurz nach dem Fahrverbot 1994 wurde das erste Sommersmoggesetz auf den Weg gebracht, das bis 1999 gültig war. Bei zu hohen Ozonkonzentrationen in der Luft durften Pkws ohne Katalysator damals nicht gefahren werden.

Heute setzt die Bundesregierung vor allem auf die Kfz-Steuer, eine Weiterentwicklung der Lkw-Maut und die Förderung von öffentlichen Verkehrsmitteln. Nicht genug, findet Karsten Smid, Klima-Experte bei Greenpeace. Er sagt: Das Sommersmog-Problem wird seit Jahren verschleppt. Ursachen sind eine verfehlte Verkehrspolitik und eine krasse Fehleinschätzung der Umweltminister der vergangenen Jahre bei der Entwicklung der bodennahen Ozonkonzentrationen. Nur durch konsequente Fahrbeschränkungen lässt sich der gefährliche Smog bekämpfen.

Unterschätzt sollten die Gefahren der erhöhten Ozonkonzentration in der Luft nicht werden. Eine Belastung mit Ozon kann tiefgreifende Folgen haben: Entzündungen der Atemwege, Einschränkungen der Lungenfunktion, Husten, Kopfschmerzen und Tränenreiz beispielsweise. Zudem begünstigt das Reizgas Allergien.

Gefährdet sind alle, die sich bei Sport und Arbeit an der frischen Luft anstrengen. Auch Kinder, die im Freien spielen, sind gefährdet. Insbesondere Säuglinge und Kleinkinder, da sie kleinere Lungenflügel haben und außerdem mehr Sauerstoff benötigen als Erwachsene.

Ursache von Sommersmog sind vor allem Stickoxide und flüchtige Kohlenwasserstoffe, die bei der Verbrennung von Kraftstoff durch Autoabgase in die Luft gelangen. Auf den Verkehr sind heute rund die Hälfte der gemessenen Stickoxide zurückzuführen. Einige Tage Sonnenschein und hohe Temperaturen reichen aus, damit sich Ozon in der Nähe des Bodens bildet.

Messungen haben zwar ergeben, dass die Anteile dieser Stoffe in der Luft in den vergangenen Jahren stetig zurückgegangen sind, das Problem besteht jedoch weiterhin. Denn angesichts des sich verändernden Klimas ist zunehmend mit längeren Hitzeperioden im Sommer zu rechnen. Hohe Temperaturen wie in den vergangenen Tagen begünstigen die Entstehung von Sommersmog zusätzlich. Smid meint dazu: Ozonsmog ist kein Naturphänomen. Mit einer drastischen Senkung der Autoabgase lassen sich die Ozonspitzen kappen.

(Autorin: Cindy Roitsch)

Mehr zum Thema

Waste and Reusable for Food To Go

Mehrweg wird Pflicht für Gastronomie

  • 18.01.2023

Seit Anfang Januar muss die Gastronomie neben Plastik-Wegwerfverpackungen verpflichtend Mehrweglösungen als Alternative anbieten. Das hat Greenpeace mit einer bundesweiten Recherche überprüft.

mehr erfahren
Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt

Umweltschutz und Menschenrechte im Lieferkettengesetz

  • 06.12.2022

Sowohl das deutsche als auch das europäische Lieferkettengesetz bleibt weit hinter den Forderungen von Greenpeace und anderen Organisationen zurück. Aktivist:innen übergaben in Berlin eine Petition.

mehr erfahren
Plastik am Kopf einer Schildkröte unter Wasser

Auf dem Weg zu einem globalen Plastik-Vertrag

  • 01.12.2022

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung starten in Uruguay.

mehr erfahren
Protestierende mit Googlemaps-Pin vor Amazon Konzernzentrale am Black Friday

Black Friday: Amazon befeuert Klima- und Artenkrise

  • 25.11.2022

Naturzerstörung als Geschäftsmodell – das ist Amazons Motto. Am Black Friday, dem Symbol und Höhepunkt des Konsum-Irrsins, protestieren Greenpeace-Aktivist:innen dagegen.

mehr erfahren
Mitarbeiterin hält im Labor einen roten High Heel-Stiefel

Mehr SHEIN als Sein

  • 23.11.2022

Mit täglich bis zu 9.000 neuen Artikeln befeuert der Online-Gigant SHEIN den Durchlauf in Kleiderschränken weltweit. Wie dreckig die Produktion ist, zeigt der neue Greenpeace-Test.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch

Systemwandel selbermachen

  • 18.11.2022

Vom 19. bis zum 27. November findet erneut die MAKE SMTHNG Week statt. Maker:innen zeigen weltweit und in Deutschland, dass ein nachhaltiges Leben möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren