Jetzt spenden
Drei Kinder mit Kleidung von Tchibo, Lidl und Penny. Alle drei Discounter haben sich zur giftfreien Textiproduktion verpflichtet
Greenpeace

Detox-Erfolg zum Fest

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Zuerst Tchibo, dann Lidl – und jetzt auch die Unternehmen der Rewe-Group. Sie alle wollen umwelt- und gesundheitsgefährdende Chemikalien aus der Textilproduktion verbannen. Ein Trend, der in die richtige Richtung geht.

Denn Labortests, die Greenpeace in Auftrag gegeben hatte, wiesen gefährliche Chemikalien in Kinderschuhen des Rewe-Group-Discounters Penny nach. Weitere Tests bescheinigten Mängel beim Rohstoffeinsatz, der Prozess-Chemie und Wiederverwertbarkeit der Textilien. Das bedeutet: Auch die Rewe-Group ist für die Verschmutzung von Gewässern mitverantwortlich. Denn die beim Färben und Imprägnieren eingesetzten Chemikalien gelangen ins Wasser und in die Nahrungskette – vor allem in den asiatischen Produktionsländern. Aber auch bei uns lassen sich viele der Schadstoffe im Abwasser nachweisen.

Bald ohne gefährliche Chemikalien

Nach Bekanntgabe der Testergebnisse reagiert die Rewe-Group, zweitgrößter deutscher Lebensmittelhändler, nun und verpflichtet sich, eine giftfreie Textilproduktion Schritt für Schritt einzuführen. „Eine Gegenbewegung zeichnet sich ab“, sagt Manfred Santen, Chemie-Experte von Greenpeace. „Statt schlechter Massenware wollen Tchibo und die Rewe-Group saubere, wiederverwertbare Textilien produzieren. Das ist eine gute Nachricht für Umwelt und Konsumenten.“

So will die Rewe-Group vier der elf gefährlichsten Chemikaliengruppen bis Ende Juni 2015 durch sichere Alternativen ersetzen. Per- und polyfluorierte Chemikalien, von denen einige das Immunsystem und die Fortpflanzung schädigen können, müssen bis spätestens Ende Dezember 2016 aus Textilien, Schuhen und Heimtextilien verschwinden. Damit die Menschen im Umfeld der Fabriken erfahren, welche Schadstoffe in die Gewässer gelangen, verpflichtet sich Rewe, 80 Prozent der Abwasserdaten aus Nassprozessen bis Ende 2015 zu veröffentlichen. Außerdem will sich die Gruppe um saubere Rohstoffe und Wiederverwertbarkeit der Textilien kümmern. Ein erstes Recycling-Projekt soll bis Ende 2015 umgesetzt werden.

Erfolgreiches Jahr für die Detox-Kampagne

In diesem Jahr hat sich in der Textilindustrie viel bewegt. Als Reaktion auf die Detox-Kampagne von Greenpeace haben sich bereits 23 globale Bekleidungshersteller und sechs italienische Zulieferer verpflichtet, ihre Produktion bis 2020 zu entgiften. „Nun erwarten wir einen Entgiftungsplan von Aldi“, sagt Santen. „Denn der Marktführer unter den Discountern beharrt noch immer auf seiner dreckigen Produktion.“

Datum
Müllhalde mit Kühen in Ghana

Mehr zum Thema

Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt
  • 19.02.2024

Das europäische Lieferkettengesetz droht zu platzen, das deutsche ist unzulänglich. Leidtragende sind ausgebeutete Arbeiter:innen in Fabriken, Umweltverschmutzung und Entwaldung gehen weiter.

mehr erfahren
Aktive sitzen auf einem einem 3,5 Meter hohen und 12 Meter breiten Textilmüll-Berg  vor dem Brandenburger Tor, auf dem Banner steht "Fast Fashion: Kleider machen Müll".
  • 05.02.2024

Aussortierte Kleidung landet in großem Stil in Afrika – und wird dort zum Plastikmüllproblem. Eine Greenpeace-Recherche zeigt das Ausmaß, Aktive protestieren gegen Fast Fashion auf der Fashion Week.

mehr erfahren
Protest am Amazon-Logistikzentrum Winsen bei Hamburg
  • 11.12.2023

Fabrikneue Ware oder Retouren einfach zerstören? Exzess der Überproduktion und wahnsinnige Ressourcenvergeudung. Wir konnten ein Vernichtungsverbot für unverkaufte Kleidung erreichen.

mehr erfahren
Zwei Jugendliche halten ein Pappschild "Say no to plastic, save the ocean" .
  • 16.11.2023

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung gehen weiter.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch
  • 13.11.2023

Während der Handel in der Vorweihnachtszeit mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, treffen sich vom 19. bis 27. 11. Menschen, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

mehr erfahren
Frau mit Kleid vor Spiegel bei Kleidertauschbörse
  • 30.08.2023

Wir ertrinken in Konsumprodukten, die wir nicht brauchen – weniger wäre oft mehr. Hier sind zehn Tipps, wie man im immer schnelleren Verwertungskreislauf auf die Bremse tritt.

mehr erfahren