Skip to main content
Jetzt spenden
Protest vor dem indischen Umweltminsterium
Greenpeace / Chowdhary / Namrata Chowdhary

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Minister empfing die Greenpeacer, nachdem sie sechs Stunden eine Mahnwache vor dem Ministerium abgehalten hatten. Mit Giftfässern und einem Transparent mit der Aufschrift: Macht Indien nicht zur Müllhalde! hatten die Aktivisten auf die Gefahren hingewiesen, die von dem asbestverseuchten Schiffsrumpf der Clemenceau für die Arbeiter in Alang ausgehen. An Bord befinden sich noch einige hundert Tonnen Asbest. Sie würden in Alang von Arbeitern ohne Spezialausbildung oder Schutzbekleidung entsorgt. Am Ende des Gespräches erklärte der Minister, man müsse die Entscheidung des Obersten Gerichtshofes in der Angelegenheit abwarten, die für den 13. Februar erwartet wird.

Vergangenen Sonntag hatten die ägyptischen Behörden für die Benutzung des Suez-Kanals Grünes Licht gegeben. Doch am Dienstag meldete sich das Parlament des afrikanischen Landes zu Wort und forderte die Regierung auf, den Kanal für das Schiff zu sperren, bis das Thema im Parlament zu Ende diskutiert wurde. Daraus ist der Kompromiss erwachsen, dass nun ein Team von ägyptischen Experten die Clemenceau unter die Lupe nehmen soll.

Mehr zum Thema

Waste and Reusable for Food To Go

Mehrweg wird Pflicht für Gastronomie

  • 18.01.2023

Seit Anfang Januar muss die Gastronomie neben Plastik-Wegwerfverpackungen verpflichtend Mehrweglösungen als Alternative anbieten. Das hat Greenpeace mit einer bundesweiten Recherche überprüft.

mehr erfahren
Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt

Umweltschutz und Menschenrechte im Lieferkettengesetz

  • 06.12.2022

Sowohl das deutsche als auch das europäische Lieferkettengesetz bleibt weit hinter den Forderungen von Greenpeace und anderen Organisationen zurück. Aktivist:innen übergaben in Berlin eine Petition.

mehr erfahren
Plastik am Kopf einer Schildkröte unter Wasser

Auf dem Weg zu einem globalen Plastik-Vertrag

  • 01.12.2022

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung starten in Uruguay.

mehr erfahren
Protestierende mit Googlemaps-Pin vor Amazon Konzernzentrale am Black Friday

Black Friday: Amazon befeuert Klima- und Artenkrise

  • 25.11.2022

Naturzerstörung als Geschäftsmodell – das ist Amazons Motto. Am Black Friday, dem Symbol und Höhepunkt des Konsum-Irrsins, protestieren Greenpeace-Aktivist:innen dagegen.

mehr erfahren
Mitarbeiterin hält im Labor einen roten High Heel-Stiefel

Mehr SHEIN als Sein

  • 23.11.2022

Mit täglich bis zu 9.000 neuen Artikeln befeuert der Online-Gigant SHEIN den Durchlauf in Kleiderschränken weltweit. Wie dreckig die Produktion ist, zeigt der neue Greenpeace-Test.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch

Systemwandel selbermachen

  • 18.11.2022

Vom 19. bis zum 27. November findet erneut die MAKE SMTHNG Week statt. Maker:innen zeigen weltweit und in Deutschland, dass ein nachhaltiges Leben möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren