Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Tausende von Chemikalien werden Tag für Tag in unserem Alltag eingesetzt. In Bekleidung, Kosmetika, Verpackungen, Geräten und und und ... Halb so wild, die Industrie wird schon wissen, was das für ein Stoff ist, den sie einsetzt? Weit gefehlt! Über die Gefahrenpotentiale und genauen Wirkungsweisen der allermeisten Alltagschemikalien ist nichts bekannt.

Diese gefährlichen Chemikalien sind ein riesiges Problem, sagt Behrens. Deshalb darf die EU die einmalige Chance nicht vergeben, jetzt ein wirksames Chemikaliengesetz auf den Weg zu bringen.{image_r}

Noch am Dienstag kam ein ermutigendes Signal aus Brüssel: Der Umweltausschuss des Europaparlaments erteilte den Vorschlägen des EU-Ministerrates, die das zukünftige Genehmigungsverfahren schwächen sollten, eine Absage. Doch nun gilt es, alle Abgeordneten im Europaparlament zu überzeugen, für eine starke Chemikalienrichtlinie zu stimmen. Tun Sie das, indem Sie sich auf unsere Online-Unterschriftenliste setzen!

Unterstützung gibt es schon von prominenter Seite: Nachdem man in der Schule das Fach Chemie abgewählt hat, glaubt man, damit nichts mehr zu tun zu haben. Denkste! Gefährliche Stoffe sind überall drin - in Handys, Spielzeug, Outdoor-Jacken oder Parfüms. Das finde ich unverantwortlich. Die Chemieindustrie muss alles offen legen. Dafür müssen wir die Konzerne unter Druck setzen. Ich mache mit, weil ich will, dass meine Kinder gesund aufwachsen, sagte der Schauspieler Peter Lohmeyer bei seiner Blutabnahme.{image}

Ich muss gestehen, dass ich bis vor kurzem nicht wusste, welch globales Problem in chemischen Gefahrenstoffen steckt, sagte die Schriftstellerin Karen Duve nach ihrer Blutspende. Ich selbst habe viel mit Allergien zu tun, deshalb war ich gerade auf einer Entgiftungskur. Meine Forderung ist klar: Es dürfen keine gefährlichen Chemikalien in die Umwelt gelangen, und wann immer möglich müssen weniger riskante Stoffe eingesetzt werden.

{image_r}Auf die Ergebnisse der Blutuntersuchung muss allerdings noch etwas gewartet werden. Die liegen erst in ein paar Wochen vor. Doch so lange sollten wir nicht mehr warten: Werden Sie jetzt aktiv, damit die EU-Parlamentarier die richtige Entscheidung treffen. Nehmen Sie an der folgenden Mitmachaktion teil:

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Plastik am Kopf einer Schildkröte unter Wasser

Auf dem Weg zu einem globalen Plastik-Vertrag

  • 01.12.2022

Eine historische Chance: Die UN-Verhandlungen über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung starten in Uruguay.

mehr erfahren
Protestierende mit Googlemaps-Pin vor Amazon Konzernzentrale am Black Friday

Black Friday: Amazon befeuert Klima- und Artenkrise

  • 25.11.2022

Naturzerstörung als Geschäftsmodell – das ist Amazons Motto. Am Black Friday, dem Symbol und Höhepunkt des Konsum-Irrsins, protestieren Greenpeace-Aktivist:innen dagegen.

mehr erfahren
Mitarbeiterin hält im Labor einen roten High Heel-Stiefel

Mehr SHEIN als Sein

  • 23.11.2022

Mit täglich bis zu 9.000 neuen Artikeln befeuert der Online-Gigant SHEIN den Durchlauf in Kleiderschränken weltweit. Wie dreckig die Produktion ist, zeigt der neue Greenpeace-Test.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive halten beim Make Something Day in Berlin Hände mit "Ressourcenschutz fürs Klima" hoch

Systemwandel selbermachen

  • 18.11.2022

Vom 19. bis zum 27. November findet erneut die MAKE SMTHNG Week statt. Maker:innen zeigen weltweit und in Deutschland, dass ein nachhaltiges Leben möglich ist – und Spaß macht.

mehr erfahren
Textile Offcuts Used as Fuel, Cambodia

Markenmode als Brennstoff

  • 09.08.2022

Abfälle aus kambodschanischen Bekleidungsfabriken, die Marken wie Nike oder Ralph Lauren beliefern, werden vor Ort in Ziegelöfen verbrannt – und setzen die dort Arbeitenden giftigen Dämpfen aus.

mehr erfahren
Hologram Projection in Santiago Demands a Chile without Plastics

Internationaler Earth-Overshoot-Day

  • 28.07.2022

Heute, am Erdüberlastungstag, hat der Mensch sämtliche Ressourcen verbraucht, die der Planet in einem Jahr nachhaltig produzieren kann. Wie schaffen wir es wieder aus den Miesen?

mehr erfahren